TRAUUNG 61
Lugar/Ort:

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Schanzenbach- Brauer
Herdt-Gross
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:1. Johannes 2, 24
Skopus:
Trauung 61 -1.Johannes 2,24
"Was ihr gehört habt von Anfang, das bleibe in euch."

Ihr seid als Christen hierher gekommen, um den Entschluß,
den ihr beide voreinander gefaßt habt und den der Staat
durch das Standesamt legalisiert hat, unter Gottes Wort,
unter Gottes Segen, zu stellen.
Ihr tut das als junge Eheleute nicht aus einer alten
Tradition heraus, sondern aus der Erkenntnis des Wortes
Gottes, daß unser ganzes Leben vor Gott, dem Herrn,
verantwortet werden muß und das es bis in die entlegensten
Winkeln unseres Herzens in seiner Hand liegt.
An dieses Wort Gottes sollt ihr in dieser Stunde erinnert
werden.
Dieses Wort hat als Zentrum die frohe Botschaft, daß Gott
uns Menschen gut ist, daß er uns gut ist, das zeigt sich
auch darin, daß er in der Ehe zwei Menschen, den einen Mann
und die eine Frau, zum gemeinsamen Leben zusammentut, so wie
er es jetzt mit euch beiden getan hat.
In der Ehe schenkt Gott uns im Ehemann und in der Ehefrau,
die Hilfe, die wir nötig haben, um mit den Problemen dieses
Lebens als Menschen fertig zu werden.
Wir wissen, daß heute in vielfacher Form und mannigfacher
Weise gegen die Ehe Sturm gelaufen wird.
Einzelne Realitäten und Gegebenheiten der Ehe möchte man
gern in Anspruch nehmen, aber ohne die letzte totale Bindung
an den anderen Menschen in einer gültigen Ehe. Es zeigt sich
dann immer wieder neu, daß nur in einer gesegneten Ehe das
gemeinsame Miteinander von Mann und Frau in geistiger und
leiblicher Hinsicht durch Gott zu einer Hilfe für uns wird.
Wieviele Menschen stehen vor den Trümmern ihres Lebens und
zeigen an, daß Gottes Ordnung nicht ungestraft umgangen oder
durchbrochen werden kann.
Allerdings wissen wir, daß auch eine geordnete Ehe immer
wieder erneuert werden muß, wenn sie nicht zerbrechen, wenn
sie Hilfe bleiben und nicht Qual werden soll.
Die größte Gefahr für eine Ehe besteht darin, daß der Mann
seine Frau in ihrer und die Frau ihren Mann in seiner
Eigenart nicht bejahen will, sondern am liebsten den eigenen
Willen durchzuseten versucht.
Die größte Hilfe zur Erneuerung ist uns gegeben dadurch, daß
wir uns als Christen immer wieder alle Tage neu in einer
verzeihenden und vergebenden Liebe begegnen dürfen.
Als solche, die ihr wißt, daß Gott euch zusammengeführt hat
zur gegenseitigen Hilfe, verspricht Gott euch heute in
dieser Stunde, daß er euch nicht nur euren ehelichen Bund
segnen will, sondern euch alle Tage eures gemeinsamen Lebens
mit seiner Hilfe beistehen wird. GOTT IST EUCH BEIDEN GUT.
"Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch."