TRAUUNG 43
Lugar/Ort:

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Spretz-Weiß
Neuberger-Wiesner
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Johannes 3, 27
Skopus:
Trauung 43 -Johannes 3,27
"Ein Mensch kann nichts nehmen, es werde ihm denn gegeben
vom Himmel."
Dieses Wort Gottes, das Johannes der Täufer gesprochen hat,
gilt für das, was Jesus Christus auf dieser Erde getan hat.
Er konnte alles das, was er getan hat, nur tun, weil er die
Vollmacht vom Vater im Himmel hatte, weil er selbst aus dem
Himmel kam. Und wenn wir genau zuhören, dann könnte gerade
dieses Wort auch euch als Ehepaar begleiten, eure Ehelosung
sein:
"Ein Mensch kann nichts nehmen, es werde ihm denn gegeben
vom Himmel."
Schaut einmal, ihr habt euch gefunden und glaubt, daß ihr
zusammenpaßt und euch bis an euer Ende von Herzen lieb haben
werdet. Nun sagt eure Losung, das ist alles gut und schön,
auch das mit der Liebe. Aber auch die Liebe kann einmal
kaputt gehen und was dann?
"Ein Mensch kann nichts nehmen, es werde ihm denn gegeben
vom Himmel."
Ihr habt euch gegenseitig ein Versprechen gegeben und wollt
es hier im Angesicht Gottes wiederholen:
Ich will meinem Mann, ich will meiner Frau, treu bleiben bis
an das Lebensende. Meint ihr, ihr seid so stark, daß ihr
diese Treue euch aus eigener Kraft schenken könnt?
Wieviel Ehefrauen und wieviele Ehemänner haben schon ewige
Treue gelobt und bei der nächsten Gelegenheit sind sie
umgefallen und haben sich nicht mehr geliebt, sondern
gehaßt:
"Ein Mensch kann nichts nehmen, es werde ihm denn gegeben
vom Himmel."
In euren Plänen habt ihr sicher eingebaut, euch
hochzuarbeiten und einen gewissen Wohlstand zu erreichen.
Aber glaubt ihr nicht, daß aller Fleiß und alle Mühe sinn-
und zwecklos wären, wenn ein Unglück nach dem anderen über
euch hinwegbrausen würde?
Sicher denkt ihr mit Freuden schon daran, wenn eine Schar
von Kindern in eurer Mitte aufwächst und euch Freude macht,
aber was ist dann, wenn es nicht ist, wenn es Gott nicht
haben will?
"Ein Mensch kann nichts nehmen, es sei ihm denn gegeben vom
Himmel."
Spürt ihr es, wie arm ihr als Eheleute seid, wenn ihr eure
Zukunft allein auf eure Liebe, allein auf eure Treue, allein
auf eure Kräfte und Arbeit, allein auf eure Möglichkeit,
Kinder zu zeugen und zu gebären, aufbaut?
Spürt ihr es, wie das Glück und der Friede und die Freude
eures gemeinsamen Lebens nur dann einen festen Grund hat,
wenn das alles euch von eurem Vater im Himmel geschenkt
wird?
"Ein Mensch kann nichts nehmen, es sei ihm denn gegeben vom
Himmel."
Und darum seid ihr als junges Ehepaar ja auch hier im
Angesichte Gottes und bittet ihn, der allein helfen kann,
daß er euren Ehebund segnen möge,
Wer diesen Segen geschenkt bekommen hat, hat das Größte und
das Beste von all den Geschenken, die man sonst gewöhnlich
zur Hochzeit geschenkt bekommt. Darum kann es auch nur
unsere Bitte und unser Gebet sein, daß ihr in aller Zukunft
bei diesem eurem Herrn bleibt und auf sein Wort hört und
euch zu seiner Gemeinde hält, dann werdet ihr es nämlich nie
vergessen können:
"Ein Mensch kann nichts nehmen, es werde ihm denn gegeben
vom Himmel."