TRAUUNG 41
Lugar/Ort:

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Schneider-Popp
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Lukas 11, 10
Skopus:
Trauung 41 -Lukas 11,10
"Jesus Christus spricht: Wer da bittet, der empfängt; wer da
sucht, der findet und wer da anklopft, dem wird aufgetan."

Ihr habt den Entschluß gefaßt, von jetzt ab gemeinsam durch
das Leben zu gehen. Und ihr habt diesen Entschluß vor dem
Standesamt, vor dem Zivilregister, eine bindende Form
gegeben. Dabei hat der Staat um euch eine Kette gelegt, die
euch unlösbar auf Lebenszeit aneinander kettet.
Diese Kette um euch beide kann und darf nie mehr gelöst
werden, auch wenn es Versuche geben sollte, daran einmal zu
rütteln.
Und nun steht ihr beide hier im Gotteshause und dabei soll
es ganz klar sein, ihr steht hier nicht vor irgendjemanden,
sondern vor Gott selbst.
Und welche Bedeutung hat für euch beide dieses Stehen vor
Gottes Angesicht?
Wir alle, die wir uns hier versammelt haben, bitten in
Gemeinschaft mit euch, daß Gott euren Entschluß, gemeinsam
durch das Leben zu gehen, segnen möge.
Gottes Segen erhalten, bedeutet, bereit zu sein, daß Gott
auf eurem gemeinsamen Lebensweg mitgeht.
Geht Gott mit einem Menschen, mit einem Ehepar, mit einer
Familie, dann ist jede Freude eine doppelte und dreifache
Freude und jedes Leid nur ein halbes oder ein drittel Leid.
In dem Segen, der in dieser Stunde auf euch gelegt wird,
wird euch fest versichert, Gott ist bereit, mit euch zu
gehen. Er steht und wartet darauf, daß ihr damit
einverstanden seid, daß er mit euch geht, ja, daß ihr ihn
einlädt, mit euch zu gehen.
Und durch das Wort, das euch auf eurem gemeinsamen Lebensweg
begleiten soll, wird euch auch die Möglichkeit mitgeteilt,
in welcher Weise ihr den allmächtigen Gott, den Schöpfer
Himmels und der Erden, mitten unter euch haben könnt.
"Wer da bittetm, der empfängt, wer da sucht, der findet, wer
da anklopft, dem wird aufgetan."
Es ist die Möglichkeit des Sprechens mit Gott, die
Möglichkeit des Gebetes.
Durch das Sprechen mit Gott öffnet sich von selbst die Tür
zu ihm und er steht bereits da, um das zu hören, was ihr ihm
zu sagen habt.
Nicht nur das, sondern er steht sogar bereit da, um euch das
zu geben, worum ihr ihn bittet, um euch das zu geben, was
ihr für euer persönliches und gemeinsames Wohlergehen nötig
habt.
Und gibt es sonst irgendwo anders noch eine bessere Hilfe
als bei unserem Vater im Himmel, dem alles gehört, und der
bereit ist, seine ganze Macht, und alles was er besitzt im
Himmel und auf Erden, einzusetzen, um euch zu helfen.
Wer das als eine Realität annimmt und bereit ist, sie auch
in seinem gemeinsamen Leben in Anspruch zu nehmen, der darf
mit großer Freude den gemeinsamen Weg als Eheleute beginnen
und darf die Ehe so verstehen, wie unser Gott sie verstanden
und gegründet hat, nämlich als gegenseitige Hilfe.
Die Frau ist dem Mann zur Hilfe bestimmt und der Mann ist
der Frau zur Hilfe gesetzt und euer Trauspruch sagt dazu
noch, daß Gott selbst die Hilfe für euch beide sein will,
Wer so durch das Leben zu gehen bereit ist, der lobt wohl
und glücklich.