TRAUUNG 31b
Lugar/Ort:

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Spretz-Ruppel
Bender-Müller
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Jeremia 14, 21
Skopus:
Trauung 31b -"Herr, gedenke doch an deinen Bund mit uns und
laß ihn nicht aufhören."
Ihr seid hierher gekommnen vor Gottes Angesicht, um ihn zu
bitten, daß er den Bund der Ehe, den ihr geschlossen habt,
segnen möchte.
Gott, der Vater, ist es gewesen, der euch zusammengeführt
hat und will, daß ihr euch in allen Dingen bis an euer
Lebensende gegenseitig helft, so, wie 2 Menschen sich
überhaupt gegenseitig helfen können.
Wenn auch dieser Ehebund immer wieder harte Proben zu
bestehen hat, Krankheit und Not, vielleicht auch Armut,
Kummer und Sorgen, so kann auch die härteste Probe, die
größte Not, diesen Bund nicht aufheben.
Ihr gelobt ja vor Gottes Angesicht, daß ihr diesen Ehebund
halten wollt, bis daß der Tod euch scheidet.
Das heißt, daß nichts, von innen und von außen, dazwischen
treten kann, das diuesen Ehebund auflöst.
Es ist ja klar, daß solch ein gegenseitiges Treuegelöbnis
bis zum Tode eine furchtbar ernste Angelegenheit ist,
daliefern sich zwei Menschen gegenseitig auf Gedeih und
Verderb aus, Menschen,die sich vorher wildfremd waren.
Aber wir als Christen wissen es aus dem Wort Gottes, da ihr
beide doch nicht allein sein braucht, daß ihr beide keine
Angst zu haben braucht vor dem, was noch kommt, denn Gott
möchte bei euch sein, alle Tage, auch bis zum Tode.
Er gibt euch die Kraft und die Freudigkeit, zueinander und
füreinander einzustehen in Freud und Leid, in guten wie auch
in bösen Tagen.
Wer mit dem Segen Gottes seine Ehe beginnt, ist der
glücklichste Mensch und Mann und Frau sind sich dann
wirklich die Hilfe, die sie auf ihrem Lebenswege nötig
haben.
Was Gott verspricht, das hält er auch, zeine Liebe zu uns
hört nie auf, wenn alle menschliche Liebe auch aufhört.
So erinnert uns der Trautext:
"Herr, gedenke doch und laß deinen Bund mit uns nicht
aufhören."
jetzt daran, da wir Gott um seinen Segen fúr euren Ehebund
bitten, daß er mit uns einen Liebesbund geschlossen hat, zu
dem Gott steht.
Gott, der Herr, kennt uns gegenüber trotz unserer Untreue
nur seine Treue und seine Liebe.
Diese Treue und Liebe zu uns geht sogar so weit, da er
seinen Sohn Jesus Christus am Kreuz auf Golgatha für uns
sterben läßt.
Darum - Gott hält seinen Bund mit uns ohne wenn und aber,
geht ihr nun auch hin und haltet euren Bund der Ehe ohne
wenn und aber, denn Gott gibt euch durch seinen Segen die
Kraft dazu.