TRAUUNG 21a
Lugar/Ort:

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Hartmann-Groß
Usinger-Flor
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Psalm 84, 6
Skopus:
Trauung 21a -Psalm 84,6
"Wohl den Menschen, die dich für ihre Stärke halten und von
Herzen dir nachwandeln."

Ihr habt den Entschluß gefaßt, nun fortan gemeinsam durch
dieses Leben zu gehen. Ihr wollt das große Geschenk Gottes
in Empfang nehmen, daß er uns Menschen gegeben hatte, als er
sagte:
"Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei, ich will ihm
eine Gehilfin machen, die um ihn sei."
Daß zwei Menschen da sind und sagen, wir gehören jetzt in
jeder Hinsicht zusammen: Wir sind geistig, seelisch und
leiblich eine Einheit, das ist das Geschenk Gottes, das er
uns gegeben hat, damit wir die Aufgaben, die wir im Auftrage
Gottes zu erfüllen haben, in rechter Weisae erfüllen können.
Wir wissen ja noch, daß der erste Auftrag der ist, daß wir
uns die Erde untertan machen sollen. Wir sollen ihr das
abgewinnen, was wir für unser Leben nötig haben, auch dann,
wenn diese Arbeit im Schweiße des Angesichts verrichtet
werden muß. In dieser eurer Lebensarbeit sollt ihr beide
euch nun fortan helfen.
Der 2. Auftrag Gottes ist der:
"Seid fruchtbar und mehret euch!"
Gott hat uns die einmalige und große Gelegenheit geschenkt,
mitzuhelfen, daß dieses menschliche Geschlecht nicht
ausstirbt.
Ihr dürft diese große Gabe Gottes vielleicht in Empfang
nehmen, im Schoße eurer Ehe mit am Schöpfungswerk Gottes
teilzunehmen und Handlanger Gottes sein, daß als Frucht
eurer Liebe euch Kinder geschenkt werden, die ihr
auferziehen dürft, damit sie das werden, wozu Gott sie
bestimmt hat.
Dazu ist es wahrhaftig nötig, daß ihr euch gegenseitig
Gehilfe und Gehilfin werdet, zueinander steht in Freud und
Leid.
Wenn ihr eure Ehe in rechter Weise führt, dann werdet ihr,
solange ihr lebt, für diesen heutigen Tag dankbar sein.
Allerdings wird der Weg, den ihr nun zusammen geht, nicht
nur ein Weg auf Rosen sein und ihr werdet auch nicht jeden
Tag singen können:
"Immer fröhlichm, immer fröhlich, alle Tage Sonnenschein."
Es werden Stürme des Lebens über euch hinwegbrausen, mit
denen ihr meint, nicht fertig werden zu können.
Da gilt es, sich nicht nur an den Ehemann, nicht nur an die
Ehefrau, anzupassen, sondern da gilt es fertig zu werden mit
alle dem, was der Familienkreis, in den ihr nun hineinkommt,
an Fragen und Nöten mit sich bringt. Und was ihr zwei
vielleicht jetzt noch als ein neues Erleben eures Lebens
erfahren dürft und sollt, ist, daß ihr jetzt aneinander
gebundene, aneinandergekettete Menschen seid, die sich in
einer totalen Weise zu eigen sind.
Paulus sagt einmal:
Die Frau gehört nicht mehr sich selbst, sondern dem Mann,
und der Mann gehört nicht mehr sich selbst, sondern seiner
Ehegattin.
In der ersten Zeit wird das noch gar nicht als Last und Not
empfunden, sondern als eitel Freude und so darf es auch
ruhig sein.
Aber dann kommen vielleicht Zeiten, da man sich nicht
verstehen kann, da man am liebsten voneinander weglaufen
möchte, da man im wahrsten Sinne des Wortes spüren muß, daß
man aneinandergekettet ist auf Gedeih und Verderb und man an
der Gottes Gabe der Ehe zweifelt und sie nur als Qual
empfindet. Aber das Jawort, das ihr vor Gottes Angesicht
euch gebt, gilt nicht nur 1 Jahr oder 2 Jahre oder auch 5
Jahre, sondern es gilt
"bis daß der Tod euch scheidet."
Und was kann nicht alles zwischen euch treten, bis daß der
Tod euch scheidet, das euch gegenseitig das Leben schwer
macht.
Aber Gottlob steht ihr nicht nur vor Gott jetzt, der euch
heute an die große Verantwortung erinnert, die ihr
gegenseitig auf euch nehmt, sondern es ist der Gott, von dem
der Psalmist sagt:
"Wohl den Menschen, die dich für ihre Stärke halten und von
Herzen dir nachfolgen."
Ihr habt bei diesem eurem Gott, der in besonderer Weise uns
Menschen geliebt hat, daß er sogar seinen Sohn Jesus
Christus auf die Erde schickte, Ihr habt bei diesem eurem
Gott immer eine offene Tür, durch die ihr allein oder auch
besonders gemeinsam in Freud und Leid gehen dürft. Vor ihm
dürft ihr danken für alles das, was er euch in eurem Leben
schenkt. Ihm dürft ihr auch alle Dinge sagen, mit denen ihr
nicht fertig werdet. Ihm dürft ihr eure Not klagen und um
Hilfe bitten.
"Wohl den Menschen, die sich allein auf Gott verlassen."
Möchte eure Ehe, möchte eure Familie, die ihr jetzt beginnt,
gesegnet sein durch Gottes Güte und möchtet ihr in dieser
Ehe und Familie solche sein, die alles von Gott erwarten,
die sich zu Gottes Wort und zur christlichen Gemeinde
halten, die gemeinsam die Hände falten zum Gebet und ihre
Kinder auferziehen in der Zucht und Vermahnung zum Herrn.