TRAUUNG 18
Lugar/Ort:

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Fischer-Becker
Becker-Fischer
Herbel-Lenz
Groß-Dalinger
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Psalm 44, 9
Skopus:
Trauung 18 -Psalm 44,9
"Wir wollen täglich rühmen von Gott und deinem Namen danken
ewiglich."

Der Mann, der diesen Vers, der euer Trauspruch ist, gesagt
hat, hat etwas ganz Besonderes in seinem Leben erfahren.
Er ging seinen seinen Weg als Mensch über diese Erde in dem
festen Vertrauen, daß Gott der Herr ihm in allen Lagen
seines Lebens beistehen wird.
Und dann ist allerdings das ganze Leben mit seinem vollen
Ernst, mit seinen Freuden und mit seiner Not und mit seinem
Leid über ihn hereingebrochen. Er hat das Leben gelebt, wie
jeder Mensch sein Leben auf dieser Erde leben muß. So wie
ihr auch, sobald die festliche Stimmung verflogen ist, euer
Leben leben müßt. Wir wissen nicht, wie das Leben
weitergeht, aber das Eine steht fest, es wird auch über euch
Freude und Ausspannung und Erholung, Arbeit und Mühen und
Planen, Krankheit und Not bringen.
Und nun sagt der Sprecher eures Trauspruches, ich habe das
alles auch durchgemacht. Es war manchmal nicht leicht, durch
den Tag und durch die Jahre zu kommen, aber am Ende meines
Weges muß ich voll Freude bekennen, daß ich durch die
vergangenen Jahre noch jeden Tag meine Hände falten und Gott
loben und danken konnte.
"Wir wollen täglich rühmen von Gott und deinem Namen danken
ewiglich."
Der Gott, auf den er sich verlassen hat, hat ihn in seinem
Leben noch nie betrogen.
Ihr steht nun als Brautpaar vor Gottes Angesicht und wollt
auch an der Hand Gottes als Eheleute gemeinsam durch das
Leben gehen, darum erbittet ihr ja Gottes Segen.
Gottes Segen haben bedeutet, Gott selbst in der Mitte zu
haben. Gott will der Mittelpunkt eurer Familie sein, die ihr
gründet.
Wenn ihr das wollt, dann werdet ihr es erleben, daß Gott
euch so führt, daß ihr noch jeden Tag Grund genug habt, ihn
zu loben und ihm zu danken.
Gibt es etwas Größeres und Herrlicheres auf dieser Erde als
wenn der allmächtige Vater über uns seine schützende Hand
hält?
Fangt darum heute noch als Eheleute an, nach seinem Willen
zu fragen, ihn um seine Hilfe gemeinsam zu bitten, für den
Weg, der vor euch liegt.
Fangt heute noch an, ihm zu danken dafür, daß er euch
zusammengeführt hat, denn er ist es, der euch den echten
Ehegefährten hat finden lassen. Er wollte, daß ihr gemeinsam
den Weg gehen solltet. Er ist es gewesen, der gesagt hat:
"Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei, ich will ihm
eine Gehilfin, ich will ihr einen Gehilfen, geben."
Fangt jetzt schon an, das Danken zu lernen und zwar
gemeinsam, damit Gott seine Lust hat, euch zu helfen und ihr
am Ende eurer Tage auch noch danken könnt wie der Mann des
Wortes Gottes:
"Wir wollen täglich rühmen von Gott und deinem Namen danken
ewiglich."