Die 7 Worte Jesu am Kreuz (5)
Lugar/Ort:Meroú

Fecha/Datum:29/03/1981
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:Passion
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Johannes 19,28
Skopus: Jesu Durst
Die 7 Worte Jesu am Kreuz (5) Johannes 19,28
"Jesus sagte:
Mich dürstet."
Dieser Schrei Jesu:
"Mich dürstet.",
den er am Kreuz auf Golgatha vor 2.000 Jahren ausgestossen
hat, ist identisch mit dem Schrei, der heute durch die ganze
Welt geht und von fast 60 % der ganzen Menschheit
ausgestossen wird und der lautet:
"Ich habe Hunger."
Der Schrei wird so übermächtig laut und ist nicht
überhörbar, dass es vielen, die diesen Hunger und diesen
Durst nicht kennen, in den Ohren gällt, dass sie nicht mehr
zur Ruhe kommen.
Indem Jesus Christus am Kreuz schreit
MICH DÜRSTET,
nimmt er den Schrei der Dürstenden, Hungernden und Leidenden
auf und stellt sich bewusst an die Seite dieses Teiles der
Menschheit und wird ihr Fürsprecher, ihr Anwalt und ihr
Verteidiger.
Jesus schreit seitdem mit den dürstenden, hungernden und
leidenden Menschen.
Wenn auch die Mächte auf Erden, die es eigentlich in den
Händen hätten, den Schrei verstummen zu lassen, indem sie zu
trinken und zu essen geben würden, versuchen, durch brutale
Gewalt diesen Schrei niederzuknüppeln, so hat dieser
mitschreiende Jesus durch sein Leiden und Kämpfen einen Weg
eröffnet, der uns zu Menschen macht, die Geschöpfe Gottes
sind und unter seiner Obhut stehen.
Wir wissen, dass wir füreinander verantwortlich sind, die in
jedem, der ein menschliches Angesicht trägt, ihren Bruder
und ihre Schwester erkennen und die darum das, was Gott auf
dieser Erde hat wachsen lassen, allen Menschen zu Gute
kommen lassen. Sie sorgen nicht nur für sich selbst, ohne
Rücksicht auf die anderen, sondern planen auf niedriger und
hoher Ebene für das Wohl aller.
Der Schrei
"Ich habe Durst!",
"Ich habe Hunger!",
beginnt zu verstummen, wenn Menschen, die sich zu diesem
Jesus halten, in seine Fusstapfen treten.
Dieser Schrei Jesu am Kreuz auf Golgatha will uns konkret
daran erinnern, dass das Heilswerk Jesu für uns nicht nur
ideele und geistliche und seelische Dinge umfasst, sondern
dass damit auch der Weg eröffnet wird, dass keiner mehr
hungern und dürsten und leiden muss.
In Jesus Christus haben wir auch die Hilfe für diese Seite
des Lebens.