3 BEERDIGUNG 85
Lugar/Ort:Teófilo Mantay-Haus

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Frau Fischer
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Joel 2, 11
Skopus:
3 Beerdigung 85 -Joel 2,11
"Der Tag des Herrn ist groß und sehr erschrecklich, wer kann
ihn leiden."
Der Mann, der dieses Wort vor vielen Jahren gesagt hat,
erinnert uns daran, was wir zu leicht in unserem Leben
vergessen. Er erinnert uns daran, daß wir alle miteinander
durch den Tod nicht einfach aufhören, zu leben und zu
existieren.
Nach dem Tode ist nicht einfach alles aus, sondern nach dem
Tode müssen wir vor dem allmächtigen Gott unser gesamtes Tun
und Lassen in diesem Leben verantworten, so, wie es jetzt
unser Verstorbener bereits tun muß.
Wie ein langer Film wird unser Leben vor Gott ablaufen und
es kommt dabei unsere ganze Schlechtigkeit in das göttliche
Licht.
Es ist schon wahr und wir als Lebende haben es jetzt hier
ganz deutlich zu hören, damit es nicht einmal zu spät sein
wird. Es ist schon wahr, Gottes Gericht über uns wird
furchtbar sein, vor ihm können wir nicht Verstecken spielen
und besser erscheinen als wir sind.
Die ewige Verdammnis ist das, was für uns in diesem Gericht
übrig bleibt.
Nur eines kann und könnte uns vor dieser Verdammnis noch
retten:
Daß wir nämlich in diesem irdischen Leben auf Jesus Christus
geschaut und an ihn geglaubt haben, Er hat unsere ganze
Verdammnis auf sich genommen.
Nur für den, der am Grabe von diesem Jesus Christus weiß,
gibt es einen ewigen Trost. Nur für den, der mit diesem
Jesus Christus die Augen schloß, gibt es noch eine Hoffnung
aus der ewigen Verdammnis.