3 BEERDIGUNG 78
Lugar/Ort:Müller

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Jesaja 53, 3
Skopus:
3 Beerdigung 78 -Jesaja 53,3
"Er war der Allerverachtetste und Unwerteste voller
Schmerzen und Krankheit."

Gottes Wort lenkt unseren Blick weg vom Sarg, weg vom Grabe.
Es lenkt hin auf den Einen Jesus Christus, von dem hier
gesagt wird:
"Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller
Schmerzen und Krankheit."
Er, der Heiland, der durch alle Krankheitsnöte wie wir
gegangen ist, der selbst auch den Tod in seiner ganzen
Furchtbarkeit kennengelernt hat.
Er ist nicht am Tod gescheitert. Er hat nicht geglaubt, daß
der Tod das Letzte in diesem Leben sei, ein blindes
Schicksal, dem wir Menschen nicht entfliehen können.
Jesus Christus hat den Kampf mit dem Tode aufgenommen, hat
alle Härten am eigenen Leibe erfahren bis zu der letzten
Trostlosigkeit des Todes:
"Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?!"
Alles hat er mit uns durchgemacht, aber er blieb fest in
seinem Gehorsam gegen Gott und fest in seinem Kampf gegen
den Tod.
Und das Ergebnis:
Nicht der Tod hat gesiegt, sondern Jesus Christus. Das Grab
tat sich auf und Jesus ging als der Lebendige aus der
Grabestür hervor. Und dieser Jesus Christus, der dem Tode
die Macht genommen hat, der sagt uns hier am Grabe:
"Weinet nicht, seid nicht traurig! Ich lebe und ihr sollt
auch leben!"
Darum brauchen wir uns als Christen vor dem Tode nicht zu
fürchten, sondern dürfen es als das vollste Versprechen aus
seinem Munde hören, aus dem Munde des Herrn, der der
Allerverachtetste und Unwerteste war:
"Ich lebe und ihr sollt auch leben!"