3 BEERDIGUNG 77
Lugar/Ort:Johannes Fischer-Friedhof

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Jesaja 43, 11
Skopus:
3 Beerdigung 77 -Jesaja 43,11
"Ich, ich bin der Herr, und außer mir ist kein Heiland."

Wie eigenartig, wie hochmütig und hochnäsig und gleichgültig
gegenüber dem Worte Gottes dürfen wir meistens unser Leben,
unser graues alltägliches Leben durchstehen. Nur zu oft tun
wir so, als ob wir die Herren dieser Welt wären, als ob wir
machen könnten, was wir wollen, ohne daß uns jemand darein
reden darf.
Aber spätestens, wenn Krankheiten oder der Tod an unsere Tür
klopfen, wird es deutlich, daß wir nicht die Herreen, auch
nicht unsere eigenen Herren sind und wir spüren, was wir für
erbärmliche Kreaturen sind, einige Tage nach dem Tode schon
ein faulendes Etwas.
Auch ohne Teilnahme am Gottesdienst wird es uns im
Angesichte des Todes deutlich, daß nur einer unser Herr ist
und das wir von ihm nicht weglaufen können.
"Ich Gott, ich allein bin der Herr, bin dein Herr, du kannst
nicht von mir weglaufen."
Ihm haben wir als unserem Richter unser ganzes Leben zu
verantworten und das gilt, selbst wenn wir von unserem
christlichen Glauben nicht viel halten würden oder
gleichgültig wären.
Er, als unser Richter, hält uns fest und hält sein Gericht
über uns. Und dieses Gericht beginnt schon bei vielen
Menschen in diesem Leben, ohne bis zum Jüngsten Tage zu
warten.
Zum großen Glück ist das nicht alles, was wir von Gott
wissen, sondern es gibt noch eine andere Botschaft über
Gott, die allerdings nicht außerhalb der christlichen
Gemeinde und des Gottesdienstes, zu hören ist, daß er nicht
nur der ist, der uns zusammenschlägt, sondern auch der, der
uns hilft, der über uns als sein Gericht nicht nur
Krankheiten und den Tod bringt, sondern echtes und wahres
menschliches Leben schenkt:
"Ich Gott, ich bin dein Herr und bin dein Heiland."
Nur wer in der christlichen Gemeinde diese Botschaft gehört
und angenommen und praktiziert hat, braucht sich vor dem
Tode nicht zu fürchten, auch nicht vor dem eigenen Tod, der
überall in unserem Leben auf uns lauert.
Was wäre das für eine Freude, wenn über dem Leben unseres
Verstorbenen diese Gewißheit stünde:
"Ich, Gott, bin dein Heiland."
Was wäre das für eine Freude für die Trauernden und für uns
alle, wenn die in der christlichen Gemeinde gehörte
Botschaft, daß Jesus Christus unser Heiland ist, der unser
ganzes Leben umfaßt und es total verändern will, zum Heil
auch unserer Mitmenschen.