3 BEERDIGUNG 116
Lugar/Ort:Jakob Schanzenbach-Friedhof

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Georg Heinrich Fischer
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung: ---
Skopus:
3 Beerdigung 116 -ohne Text-

Indem wir unseren Verstorbenen zur letzten Ruhe beisetzen,
werden wir von neuem daran erinnert, daß wir unserer Bosheit
und Schlechtigkeit wegen der Macht und Gewalt des Todes
unterworfen sind.
Mit einem demütigen Bekenntnis unser aller Schuld sollen wir
an die Vergänglichkeit unseres irdischen Lebens uns
erinnern.
Als Christen haben wir aber trotz allem Trost und Hoffnung,
weil Gott in seinem Sohn Jesus Christus uns liebt, selbst
da, wo Menschen meinen, nicht mehr lieben zu können, wo
Menschen meinen, da gäbe es nichts mehr Liebenswertes.
Darum wollen wir am Grabe unseres Verstorbenen hier unseren
Vater flehentlich bitten, auch ihn nicht zu verstoßen. Wir
können diese Bitte nur mit einem zagenden Herzen tun, aber
Gottes Liebe und Güte und Barmherzigkeit zu einem Menschen
kann größer sein als unser kleinmütiges und anklagendes
Herz.
Aber wir traurig Zurückgebliebenen sollen uns ermahnen
lassen, von unseren Bosheiten und Schlechtigkeiten zu lassen
und anfangen, in rechter Weise zu glauben und nach Gottes
Willen zu leben, damit wir getrost unserem eigenen Tode
entgegengehen können.