3 Außergewöhnliche Gottesd.- 77
Lugar/Ort:Aldea Protestante

Fecha/Datum:04/12/1955
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:Rußlanddeutscher Feiertag(con Congregac.)
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Apostelgeschichte 4, 12
Skopus: Haben wir Jesus nach Argentinien mitgenommen?
3 Außergew. Gottesd. 77 -Ökumene-Apostelgesch.4,12
"In keinem anderen ist das Heil, ist auch kein anderer Name
unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen
selig werden."

-Enthüllung eines Gedenksteines.-

Es ist doch schon eine besondere Sache, daß zu solch einem
Festtag wie diesem, da ein, so könnte man sagen, da ein ganz
gewöhnlicher und weltlicher Gedenkstein seiner Bestimmung
übergeben wird, daß zu solch einem Festtag Gottes Wort
gesagt wird.
Ist das Wort Gottes hier nicht überflüssig? Das Wort Gottes
ist dshalb nicht überflüssig, weil unsere Vorfahren, zu
deren Gedenken dieser Stein mit der Gedenktafel aufgestellt
wurde, dieses Wort Gottes nicht für überflüssig hielten.
Unsere Vorfahren, die aus Rußland hierher kamen, wußten
etwas von der Freude und von der Verpflichtung des Wortes:
"In keinem anderen ist das Heil, ist auch kein anderer Name
unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen
selig werden."
Sie wußten mit dem Worte Gottes zu leben und zu sterben, was
wir weithin vergessen haben.
Darum hat eine echte Ehrung unserer Vorfahren nur einen
rechten Sinn, wenn wir auch die Verpflichtung klar
heraushören, bei dem Glauben unserer Väter zu bleibven, daß
auch wir ihre Erfahrung ernst nehmen, daß ihnen nämlich
frohe Gewißheit war:
Wir sind wohl Wanderer, Wanderer von Deutschland nach
Rußland, Wanderer von Rußland nach Argentinien.
Aber wir haben unseren Herrn Jesus Christus auch
mitgenommen.
Nun kommt diese Frage und diese ernsthafte Verpflichtung mit
in den Alltag. Haben wir den Heiland und unseren Vater im
Himmel noch bei uns zu Hause als unseren ständigen Gast?
O, daß er doch nicht von uns ginge und uns in diesem Land
mit einem anderen Glauben und viel Aberglaben nicht allein
lasse!