2 BEERDIGUNG 45b
Lugar/Ort:Erminio Arturo Fischer-Friedhof

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Psalm 32, 8
Skopus:
2 Beerdigung 45b -Psalm 32,8
"Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du
gehen sollst."

Es ist so und bleibt dabei, daß der Tod, wo er an die Tür
eines Hauses pocht, Traurigkeit, Schmerz und Ratlosigkeit
verursacht. Nicht nur die Lücke, die der Tod an unserer
Seite aufreißt, schmerzt ohne Aufhören, sondern wir erkennen
in dieser trostlosen Einsamkeit und finstersten Dunkelheit
nicht mehr den Weg, den wir zu gehen haben, ja nicht einmal
die nächsten Schritte.
Es ist, wie wenn alles um uns her zerbricht. Wir scheinen
mit unterzugehen.
Auch unser christlicher Glaube verleugnet nicht die Schwere
der Realität des Todes und die Nöte, die er verursacht.
Allerdings sieht er diese Mächte des Todes nicht als eine
Macht, die uns hoffnungslos verzweifeln läßt, sondern die am
Ostermorgen durch die Auferstehung Jesu Christi bereits
besiegt worden ist.
Der Tod ist auch für unseren Verstorbenen nicht das Letzte
seiner Existenz, es wartet auf ihn eine neue Zukunft, die
wir noch nicht exakt beschreiben können, aber von der wir
wissen, daß sie in Gottes Hand liegt.
In diese helfende und fürsorgende Hand Gottes legen wir
unseren lieben Heimgegangenen und seine Zukunft, uns aber,
die wir allein, mit vielen Fragen und Nöten belastet unseren
Weg fortsetzen müssen, ruft Gott zu:
Ihr seid doch nicht allein, ich, Gott selbst, stehe euch
helfend zur Seite.
Er, euer und unser aller Gott, wird euch den Weg zeigen, den
ihr zu gehen habt und er wird euch erkennen lassen, warum
alles so kommen mußte, wie es gekommen ist:
"Gott, der Herr, spricht: Ich will dich unterweisen und den
Weg zeigen, den du gehen sollst."