2 BEERDIGUNG 44a
Lugar/Ort:Herr Schimpf-Haus

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Psalm 91, 14
Skopus:
2 Beerdigung 44a -Psalm 91,14
"Du bist meine Hilfe; verlaß mich nicht, Gott, mein Heil!"

Der dieses Wort gesagt hat, ist ein Mensch, der in
verschiedener Hinsicht die Erfahrung gemacht hat, daß Gott
der Gott der Hilfe ist, ja, der eine und große Helfer. In
seinem Leben hat das einen solchen Eindruck auf ihn gemacht,
daß er viele Jahre seines Lebens nichts anderes kann, als
diesen seinen Gott loben und preisen und ihm für seine
Wohltaten danken.
Aber nun kommen wieder große Nöte über ihn, daß er nicht aus
noch ein weiß. Er kommt der Verzweiflung sehr nahe.
Obwohl er es erfahren hat, daß sein Gott für ihn die Hilfe
bereit hält und helfend zur Seite stehen will, kann er das
in seiner neuen Not nicht erkennen. Er weiß von einer Hilfe
durch Gott, aber ganz konkret spürt er sie nicht, ja, er
fühlt sich sogar in seiner besonderen Situation von Gott
verlassen.
Aber seine bisherigen Lebenserfahrungen mit Gott und seiner
Hilfe lassen es einfach nicht zu, daß er sich einer
hoffnungslosen Verzweiflung hingibt, sondern er tut etwas,
was das Einzigrichtige in solch einer Lage ist. Er schreit
diesem seinem Gott seine ganze Not entgegen und bittet um
Hilfe, die dieser Gott ihm versprochen hat und die er noch
nicht spüren kann.
Und bleibt uns, die wir hier traurig von unserem
Verstorbenen Abschied nehmen müssen und an so manche
ungelösten Probleme denken, etwas anderes übrig, als
dasselbe zu tun, was der Psalmist getan hat, ihm, unserem
Gott, die ganze Not über den Tod unseres verstorbenen Bruder
entgegenzuschreien und ihn um Hilfe zu bitten:
Verlaß uns, Gott, nicht, schenke uns jetzt besonders deine
Hilfe, denn ohne sie können wir nicht leben.
Gott wird sich auch in diesem Fall als ein Gott der Hilfe
erweisen, einer Hilfe, wie er sie sich gedacht hat und die
er bereit hält.