2 BEERDIGUNG 38b
Lugar/Ort:Frau Schulz geb. Wolf-Friedhof

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:2. Mose 19, 4
Skopus:
2 Beerdigung 38b -2.Mose 19,4
"Ihr habt gesehen, wie ich euch getragen habe auf
Adlersflügeln, spricht Gott, der Herr."

Wir haben vor uns im Grabe die Überreste unserer Schwester
Schulz von über 83 Jahren, die den größten Teil ihres Lebens
hier im Dorf verbracht hat und die mit allen Fasern ihres
Herzens so mit dem Geschick unseres Dorfes verbunden war,
daß sie sicherlich sich auch von Buenos Aires aus in ihren
Gedanken nicht hat von Aldea Protestante trennen können,
nicht nur durch die Familienbindungen.
Wenn schon eine solche Dorfgemeinschaft in Freud und Leid,
in Wohlwollen und Ärger, einen Menschen in seinem ganzen
Leben trägt und hält, sodaß er nicht mehr davon los kommt,
selbst wenn er es wollte, wieviel mehr gilt das von der
Gemeinschaft, die wir mit Gott haben.
Und das sollte ja das Besondere des christlichen Glaubens
bei uns sein, bei uns, die wir uns Christen nennen, daß wir
Gemeinschaft und Verbindung mit Gott haben.
In dieser Gemeinschaft, die wir mit Gott haben, ist eines
sofort zu erkennen, daß Gott uns nämlich trägt mit seiner
Liebe und Güte und Barmherzigkeit.
Diese Liebe und diese Güte und diese Barmherzigkeit
überstrahlt alles, was wir Menschen an guten Seiten
aufzuweisen haben.
In einem Liede singen wir:
"Nichts hab ich zu bringen,
alles, Herr, bist du."
Normalerweise gehen unsere Gedanken immer, wenn wieder ein
Mensch, ein geliebter Mensch, aus unserer Mitte abgerufen
wird, zurück in das Leben dieses Abgerufenen und in
verschiedener Weise wird uns deutlich, wie Gott diesem
Betreffenden in seinem Leben seine Liebe und seine Hilfe
geschenkt hat.
Wir dürfen in dieser Weise auch an diesem Grabe unserer
heimgegangenen Schwester, die euch Mutter und
Schwiegermutter, Großmutter und Urgroßmutter gewesen ist,
bekräftigen, was unser Textwort ausspricht:
"Ihr habt es gesehen und erlebt, wie ich, Gott, diese
Heimgegangene in den vergangenen Jahren ihres Lebens durch
alle Höhen und Tiefen, durch gute und durch böse Tage, durch
Freude und durch Ärger, wie auf Adlersflügeln getragen habe
und ich werde sie auch geleiten dahin, wo sie ausruhen
darf."
Wenn ihr als die Leidtragenden in dieser Gewißheit Abschied
nehmen könnt, dann braucht jetzt keine große Traurigkeit
aufzukommen, denn dann wißt ihr, daß Gott jetzt für sie
sorgt, wie kein Mensch für sie sorgen kann:
"Ihr habt gesehen, wie ich, euer Gott, euch auf Adlers
Flügeln getragen habe."