2 BEERDIGUNG 30b
Lugar/Ort:Frau Brauer-Friedhof

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Römer 14, 8
Skopus:
2 Beerdigung 30b -Römer 14,8
"Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben
wir dem Herrn; darum, wir leben oder sterben, so sind wir
des Herrn."

Jesus Christus, unser Herr und Heiland ist es gewesen, der
unserer heimgegangenen Schwester einen fröhlichen und
starken Glauben geschenkt hat, der sie nie verließ, auch
nicht, als sie krank und blind und bettlägerig wurde. In
diesem Glauben wollte sie leben, solange sie noch atmen
konnte. Aber sie war auch bereit, in diesem Glauben
heimzugehen.
Unvergeßlich wird mir das letzte Zusammensein sein.
Sie wußte, daß ihre Tage gezählt sind. Sie wußte, daß sie im
Gericht Gottes auf das Kreuz auf Golgatha schauen durfte.
Sie wußte, mein Herr, der mich durch dieses Leben geführt
hat, wird mich auch in die ewige Freude und Herrlichkeit
bringen. Sie sehnte sich danach. Und mitten im Gespräch
sprach sie unseren Bibelvers als ein Bekenntnis ihres Lebens
und ihres Sterbens aus:
"Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben
wir des Herrn, darum wir leben oder sterben, so sind wir des
Herrn."
Nun erlebt sie es in der ganzen vollen Bedeutung, was es
heißt, beim Herrn zu sein.
Und wenn wir unserer Verstorbenen eine wirkliche Ehre antun
wollen, dann wüßte ich es, auf welche Weise wir das tun
könnten. Nämlich dadurch, daß auch wir, so wie unsere
heimgegangene Schwester es getan hat, ausprobieren und
praktizieren, was das ist, DEM HERRN ZU LEBEN, mit ihm durch
das Leben zu gehen.
Wenn wir das in unserem Leben praktiziert haben, dann würden
wir auch das andere erleben, mit unserem Herrn in die
Ewigkeit zu gehen.
Unsere Verstorbene lädt uns als eine Zeugin Jesu Christi
dazu ein.
Wenn wir etwas von diesem fröhlichen Glauben unserer
Verstorbenen begriffen haben, wenn wir selbst in diesem
fröhlichen Glauben stehen, kann trotz des Abschieds im
letzten Grunde keine Traurigkeit aufkommen, denn dieser
Abschied ist kein endgültiger und wir bleiben miteinander
weiterhin verbunden, denn unser Herr ist der Herr unserer
Verstorbenen und unser Herr, auch jetzt noch:
"Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben
wir dem Herrn; darum, wir leben oder sterben, so sind wir
des Herrn."