2 BEERDIGUNG 24b
Lugar/Ort:Herr Ruppel-Friedhof

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:

Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Matthäus 14, 30-31
Skopus:
2 Beerdigung 24b -Matthäus 14,30-31
"Petrus hob an zu sinken, schrie und sprach: Herr, hilf
mir!"

Wir stehen immer, wenn der Tod an unsere Tür klopft,
erschüttert und ratlos da. Besonders schwer wird es uns,
wenn der Tod in einer solchen Weise in Erscheinung tritt,
wie bei unserem Verstorbenen hier.
Alle unsere bisherigen Maßstäbe reichen nicht aus, um das,
was in Wirklichkeit geschehen ist, zu verstehen und zu
rechtfertigen.
Daß es Situationen geben kann, da ein Mensch nicht aus noch
ein weiß, zeigt selbst ein Apostel Petrus, dem der feste
Halt unter seinen Füßen weggenommen zu sein scheint und er
meint, in der grundlosen Tiefe des Meeres versinken zu
müssen.
Das kann dadurch geschehen, daß ein Mensch seine Verbindung
mit Gott und Jesus Christus zerrissen hat, daß ein Mensch an
Gott und Menschen schuldig geworden ist, daß ein Mensch in
solch schwere äußere Nöte kommt, daß er keinen Ausweg mehr
erkennen kann, daß einem Menschen in einer krankhaften Weise
die Sinne verfinstert und verdunkelt worden sind.
Aber in keinem Fall brauchen wir zu verzweifeln, daß wir zu
einem solchen Handeln kommen.
O, daß wir doch alle es nie verlernten, daß Gott uns mit
seiner Hilfe nahe ist, daß es im letzten Grunde für keinen
Menschen verzweifelte Situationen zu geben braucht, wie wir
es hier bei diesem Petrus erkennen können.
Als die Wellen über ihn zusammenzuschlagen drohten, tat er
etwas, was wir alle zu tun aufgefordert sind:
"Petrus schrie, als er sank: Herr, hilf mit!"
Der Herr hört den Schrei seiner Kinder immer und hilft auch.
Er wird auch den Schrei hören, den wir um unseres
Verstorbenen willen ausstoßen und wird in einer Weise
helfen, wie wir es vielleicht nie für möglich gehalten
haben.
Seiner Hilfe vertrauen wir unseren Verstorbenen mit allem,
was geschehen ist und setzen unsere Hoffnung allein auf
seine übergroßé Barmherzigkeit. Seiner Hilfe vertrauen wir
aber auch uns selbst an mit der Hoffnung, mit der Bitte, daß
er uns aus Situationen, in denen wir nicht aus noch ein
wissen, helfend herausreißt:
"Petrus hob an zu sinken und schrie: Herr, hilf mir! Jesus
reckte alsobald seine helfende Hand aus.