2 Außergewöhnliche Gottesd.- 57
Lugar/Ort:Camarero

Fecha/Datum:02/10/1955
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:Kirchbau-Glockenturmeinweihung
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Lukas 14, 16
Skopus: Die Glocken laden uns ein.
2 Außergew.Gottesd. 57 -Kirchbau-Lukas 14,16
"Jesus aber sprach:
Es war ein Mensch, der machte ein großes Abendmahl und lud
viele dazu ein: Kommt, denn es ist alles bereit!"

Dieses Wort ist aus dem Gleichnis vom großen Abendmahl
genommen, einem Gleicbhnis, das durch Jesus seinen Jüngern
die frohe Botschaft verkündigt:
Gott, der Herr, läßt uns Menschen nicht allein. Er ruft uns
zu sich. Er hat uns an seinem Tisch einen Platz reserviert.
Er will uns nahe sein, um uns besser helfen zu können.
Darum kan er ja zu uns auf die Erde in der Gestalt seines
Sohnes, in der Gestalt des Menschen Jesus von Nazareth.
Darum lädt er uns zu sich ein, in seine Nähe und Gegenwart:
"Kommt, denn es ist alles bereit!"
Diese Botschaft, die damals durch Jesus Christus verkündigt
wurde und die durch sein Leben und Predigen, durch sein
Leiden und Sterben, erst ermöglichte, gilt uns heute noch
genauso wie damals. Wir können also auch heute uns von Gott
helfen lassen. Er will auch heute uns nahe sein. Er lädt uns
heute noch zu sich ein. Das Wort:
"Kommt, denn es ist alles bereit!"
meint uns heute, wie es damals die Menschen der Zeit Jesu
gemeint hat.
Wenn es diese Einladung durch Gott für uns Menschen des 20.
Jahrthunderts nicht geben würde, gäbe es für uns modernen
Menschen mit all den vielen grausamen
Zerstörungsmöglichkeiten keine Zukunft mehr. Diese
Gewißheit, daß trotz allem Gott uns nicht allein läßt,
schenkt uns eine solch große Hoffnung, daß sie alle Angst
und Furcht und Ratlosigkeit überwindet.
Damals wurde uns Menschen die Einladung durch Jesus Christus
selbst gebracht. Heute dagegen ist diese Einladung gebunden
an das Wort Gottes. Immer, wenn wir Gottes Wort hören und
lesen, zu Hause, besonders aber auch im Gottesdeienst in der
Kirche, hören wir die Einladung Gottes an uns:
Gott macht ein großes Fest und lädt dich ein;
"Kommt, denn es ist alles bereit!"
Im Dienste dieser Einladung stehen auch die Glocken an und
in den Kirchen aller Konfessionen der ganzen Welt. Damit wir
hier laut und vernehmlich unsere Glocke hören können, haben
wir ja unseren schönen und hohen Glockenturm gebaut.
Und wenn wir jetzt vom hohen Turm diese Glocke hören, dann
sollen wir wissen:
Gott ruft uns zu seinem Worte, als Lesende zu Hause und als
Hörende im Gottesdienst. Der Glockenturm mahnt uns, unsere
Bibel, unser Andachtsbuch, unser Gesanghbuch zu Hause nicht
unbeachtet liegen zu lassen. Und der Glockenton ermahnt uns,
die Einladung zum Gottesdienst nicht mutwillig in den Wind
zu schlagen. Er mahnt uns, die Einladung Gottes zum
Gottesdienst hier in dieser Kirche anzunehmen.
Ein wenig will die Glocke uns durch das Lesen und durch das
Hören des Wortes Gottes auch Mut machen, die Einladung
Gottes anzunehmen, mit ihm durch dieses Leben zu gehen, von
ihm uns helfen zu lassen.
In diesem Sinne steht unser Glockenturm mit der Glocke im
Dienste unseres Gottes.
"Und sandte sein Knecht aus zur Stunde des Festmahles, zu
sagen den Geladenen: Kommt, denn es ist alles bereit."
Allerdings soll noch an eine andere Wirklichkeit in dieser
Stunde gedacht werden.
Damals zur Zeit Jesu hat Jesus selbst die Einladung Gottes
an uns Menschen weitergegeben:
"Kommt, denn es ist alles bereit!"
Er war der Einladungsbote. Heute lädt Gott die Menschen, die
noch nichts von ihm gehört haben, durch sein Wort ein durch
sein Wort, das wir Christen diesen Menschen weitersagen
sollen.
Es darf in unserem Glauben nicht so sein, da wir nur bedacht
sind, daß Gott uns hilft, sondern daß wir auch darnach
fragen, ob andere Menschen ohne Gott in ihrem Leben verzagen
und verzweifeln, mutlos in eine grauenvolle Zukunft schauen,
hilflos inmitten dieser modernen Zeit des 20. Jahrhunderts
dastehen.
Wenn wir in unserem Leben diese Hilfe aus der Hand Gottes
empfangen haben, wenn wir die Einladung Gottes hören und
annehmen durften und darüber froh und glücklich und
hoffnungsvoll wurden, gilt uns die Aufgabe, im Namen Jesu
Christi die Einladung Gottes durch unser Wort, durch unser
Leben und durch die Tat weiter zu sagen:
"Kommt, denn es ist alles bereit!"
An diesen Dienst der Einladung im Auftrage Jesu Christi
werden wir erinnert, wenn wir den Klang der Glocke vom hohen
Turm hören.
Vielleicht ist es gut, wenn wir am Schluße das Gesagte
zusammenfassen:
Die Glocken rufen uns zu:
Kommt zu Gott, denn er wartet auf euch, um euch zu helfen!
Wir erhalten diese Hilfe, wenn wir auf das Wort Gottes
achten.
Die Glocken mahnen uns:
Lest dieses Wort Gottes zu Hause, hört dieses Wort Gottes in
den Gottesdiensten der christlichen Gemeinde.
Durch die Annahme der Einladung Gottes werden wir frohe und
glückliche Menschen inmitten einer Welt, die im grauenvollen
Zusammenbruch steht.
Der Ton der Glocken erinnert uns, die wir die Einladung
Gottes bereits angenommen haben, dieses große Geschenk nicht
nur für uns zu behalten, sondern weiter zu sagen, damit noch
viele Menschen auf dieser Erde frohe und glückliche Menschen
werden.