1. BEERDIGUNG 12b
Lugar/Ort:Felipe Ernesto Herdt-Friedhof

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Daniel 9, 18
Skopus:
1 Beerdigung 12b -Daniel 9,18
"Wir liegen vor dir mit unserem Gebet und vertrauen nicht
auf unsere Gerechtigkeit, sondern auf deine große
Bramherzigkeit."

Bei der Trauerfeier im Hause haben wir den gleichen Vers aus
dem Propheten Daniel gehört, der uns Christen einlud, unsere
Toten im Gebet der Barmherzigkeit unseres Gottes
anzuvertrauen, die uns auch durch das göttliche Gericht über
uns hindurchrettet.
Gottes Liebe übergeben wir den Lieben, der von uns gegangen
ist.
Allerdings will dieser unser Text:
"Wir liegen vor dir mit unserem Gebet und vertrauen nicht
auf unsere Gerechtigkeit, sondern auf deine große
Barmherzigkeit,"
auch uns, die wir traurig zurückbleiben, helfen, mit dem,
was über uns hereingebrochen ist, fertig zu werden.
Zu ihm, unserem Gott, wollen wir im Gebet eilen und ihn
bitten, daß er euch wieder den Weg aus der Traurigkeit in
die Freude zeige, daß er ein wenig Licht wieder in euer
Leben scheinen lasse, damit ihr die nächsten Schritte, die
ihr zu gehen habt, erkennen könnt.
Ihn bitten wir, daß, wenn die Traurigkeit in eurem Leben
einmal zu groß wird, daß er euch tröste und neuen Mut gebe.
Zu Gott dürfen wir kommen, mit allem, was uns quält, nicht,
weil wir so gute Menschen sind und weil uns Gott ammehmen
müßte, sondern weil dieser unser Gott uns liebt. Sein ganzes
Tun und Handeln durch Jesus Christus für uns und um
unsretwillen ist von dieser Liebe und Barmherzigkeit
geprägt.
Wenn wir dieses unser Wort recht verstanden haben, dann
dürfen wir voll Hoffnung und Vertrauen unseren Verstorbenen
jetzt der Barmherzigzkeit und der Liebe unseres Gottes
anvertrauen, aber nicht nur das, sondern dürfen uns als
traurig Zurückbleibende selbst Gott anvertrauen, der uns die
nächsten gangbare Schritte zeigt.
Wir alle dürfen uns ihm anvertrauen, der uns im Tod und auch
im Leben liebt und uns helfen will.
Wer sich auf ihn verläßt, hat die Hilfe, die er zum Leben
und zum Sterben braucht.
"Wir liegen vor dir mit unserem Gebet und vertrauen nicht
auf unsere Gerechtigkeit, sondern auf deine große
Barmherzigkeit."