1. BEERDIGUNG 11b
Lugar/Ort:Heinrich Herbel-Friedhof

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Klagelieder 3, 23
Skopus:
1 Beerdigung 11b -Klagelieder 3,23

Im Trauerhause hörten wir, wie ein Mann mitten in seiner
Verzweiflung und Not wieder das Wort hören konnte, daß er
durch die Sorgen und Kümmernisse vergessen hatte.
Trotz aller Dunkelheit bleibt es bestehen:
"Gottes Barmherzigkeit ist alle Morgen neu."
Das ist aber noch nicht alles, was uns Gottes Wort sagen
will. Es geht weiter:
"Gottes Treue zu uns ist groß."
Als der Mann, der dieses wie ein Wunder erkannte, in seiner
großen Not und Traurigkeit steckte, aus Verzweiflung nicht
aus noch ein wußte, da schien es ihm zuerst, daß Gott nur
noch gegen ihn, nur noch sein Feind sei, daß Gott nur noch
im Zorn, im Dreinschlagen, ihm, dem Menschen begegnen
konnte.
Er sah, bedrängt durch sein Leiden und durch seinen Kummer,
nur noch den Gott, der seine schützende Hand im Zorn von
einem Menschen wegzieht und diesen Menschen seiner Not,
seiner Krankheit, seinem Tod, überläßt, oder seiner
Trostlosigkeit und Hilflosigkeit.
Und in der Tat ist alles Leiden und alles Leid unter uns
Menschen unsere eigene Schuld, selbst der Tod ist Gottes
Antwort darauf, daß wir nichts von ihm wissen wollen, daß
wir nicht nach seinem Willen fragen und leben.
Aber dann wurde es ihm mitten in seiner Not und Angst zur
Gewißheit, meine Not, meine Traurigkeit, auch der Tod
unseres liebsten Menschen ist nicht das Letzte. Gott, der
Herr, faßt wohl einmal scharf zu, aber er läßt uns nicht
los, er überläßt uns nicht unserer Not. Er überläßt uns
selbst nicht dem Tode. Am Ende, durch alle Traurigkeit,
Trostlosigkeit und Verzweiflung hindurch, durch alles Leid
und durch alle Krankheit und selbst durch den Tod hgindurch,
steht Gott und hält seine helfende Hand uns entgegen und
nimmt suns in seine lebendigen Arme, uns, die wir zu ihm
gehören.
Gottes Treue zu uns kann durch nichts übetroffen werden.
Gottes Treue zu uns Menschen begleitet unseren Verstorbenen
durch das dunkle Tal des Todes, durch das Gericht Gottes
hindurch, zur ewigen Freude und Herrlichkeit.
Gottes Treue zu uns Menschen wird auch euch begleiten, durch
alle Traurigkeit und euren Schmerz hindurch, sodaß am Ende
ihr einmal werdet bekennen können:
"Wenn ich auch gleich nichts fühle, mein Herr und Gott, von
deiner Macht. du führst mich doch zum Ziele, auch durch die
Nacht."
Gottes Treue zu uns Menschen ist unbeschreibbar größer als
wir es uns vorstellen können und überwindet sogar unseren
dauernden Ungehorsam gegen ihn.
"Deine Barmherzigkeit, Herr, ist alle Morgen neu, und deine
Treue ist groß."