1. BEERDIGUNG 04a
Lugar/Ort:Johannes Herdt-Sohn- Haus

Fecha/Datum: / /
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Psalm 60, 13
Skopus:
1 Beerdigung 4a -Psalm 60,13
"Schaff uns Beistand in der Not; denn Menschenhilfe ist
nichts nütze."

Mit diesem Vers aus einem Liede des alten Volkes Gottes
bekennt der Liederdichter, der Psalmist, daß es Situationen
im Leben eines Menschen oder einer Familie oder einer
Gemeinschaft gibt, wo alle menschlichen Versuche einer
Lösung der Probleme, oder einer Beseitigung der Nöte,
umsonst sind. Unzählig sind die Möglichkeiten, daß wir in
Lagen kommen, da wir keinen Ausweg mehr erkennen können, da
in aller Dunkelheit und Finsternis kein Lichtschein zu uns
hereindringen kann.
Zu solch notvollen Situationen gehört besonders die, wenn
Krankheit oder wenn der Tod an die Tür unseres Hauses klopft
und unser Leben beschwerlich macht und wenn ein lieber
Mensch, vielleicht der liebste Mensch, von unserer Seite
gerissen wird.
Immer wieder werden wir wohl in unserem Leben an die
Realität des Todes erinnert, aber immer wieder bringen wir
es fertig, es zu verhindern, ihn ernst zu nehmen, ihn aus
unseren Gedanken und Plänen zu verdrängen, bis er direkt in
seiner ganzen Grausamkeit in unser Leben oder in das Leben
eines unserer Lieben eingreift.
Aber selbst wenn wir bereit sind, ihn, den Tod, ganz ernst
zu nehmen, ihn vielleicht als Erlösung von allen unsren
Nöten ersehnen, wenn er dann doch wirklich da ist, dann
bereitet er uns doch einen Schlag, einen Schock, daß uns das
Hören und Sehen vergeht und wir nicht aus noch ein wissen.
Nun seid ihr die, bei denen dieser grausame Tod den liebsten
oder einen lieben Menschen von unserer Seite gerissen hat,
auch wenn die letzten Zeiten sehr mühevoll gewesen sind.
Aber nun hat der Tod im Leben eurer Familie eine Zeit
beendet, die in diesem Leben so nicht wiederkommt.
Ihr müßt mit der Realität fertig werden, daß ihr euren Weg
von nun an ohne den Verstorbenen gehen müßt.
Mit dem allem fertig zu werden, erscheint uns heute
unmöglich.
Selbst unser Psalmsänger weiß in seinem Leben von solchen
Situationen, da er vor Finsternis und Angst und Traurigkeit
nicht die nächsten Schritte erkennen kann.
Allerdings kennt er eine Stelle, bei der er, wenn alle
menschliche Hilfe versagt, seine Angst und Traurigkeit
abladen kann und Hilfe erwarten darf, bei Gott selbst. Ihm
schreit er seine ganze Not entgegen.
Dieser Psalmist lädt auch uns alle ein, im Angesichte
unseres Verstorbenen, bei ihm, unserem Gott allein Hilfe zu
suchen und dann werden wir nicht enttäuscht werden:
"Schaff uns Beistand in der Not, denn menschliche Hilfe ist
nichts nütze."