1 Außergewöhnliche Gottesd.- 22c
Lugar/Ort:Aldea Protestante

Fecha/Datum:27/11/1955
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:Jugendtreffen - Schlußkundgtebung
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Sacharja 9, 9
Skopus: Was vom Jugendtreffen bleibt?
1 Außergewöhnl.Gottesd. 22c -Jugendtreffen-Sacharja 9,9
"Siehe, dein König kommt zu dir."

Zum letzten Male wollen wir uns nun an diesem
Advents-Jugendtreffen versammeln unter der Adventsbotschaft:
"Siehe, dein König kommt zu dir."
Wir gehen morgen oder gleich heute schon wieder nach Hause
und werden in alle Winde verstreut. Jeder geht seinem
Tagewerk nach und bald werden diese Tage hier in Aldea
Protestante nur noch in der Erinnerung einen Platz haben.
Hoffentlich wird es dabei so sein, daß wir noch gerne an
diese beiden Tage zurückdenken und vielleicht wird dann
dabei der Wunsch kommen, hoffentlich können wir es im
nächsten Jahre wieder so machen.
Allerdings möchte unsere Losung:
"Siehe, dein König kommt zu dir."
uns eine viel wichtigere und ernstere Frage mit auf den Weg
geben. Es ist die Frage:
Hast du nun auch wirklich deinen König Jesus Christus in
dein Leben hineingelassen?
Oder hältst du deines Herzenstür weiter für ihn
verschlossen?
Jedenfalls soll diese Frage dich heute und morgen auf dem
Heimweg und auch die weiteren Tage, auf dem Acker, oder zu
Hause im Haushalt oder wo es sonst sein mag, nicht zur Ruhe
kommen lassen, bis auch du ihm, dem König, in dein Leben den
Ehrenplatz eingeräumt hast.
Wer ihm den Ehrenplatz einräumt, der braucht sich vor nichts
mehr zu fürchten, denn Jesuss ist ja bei ihm.
Denken wir an die Geschichte von der Stillung des Sturmes
auf dem See Genezareth, wie nur ein Wort dieses großes
Königs genügte, um die Jünger aus aller Not und Gefahr zu
erretten.
Wer Jesus Christus in seinem Leben aufnimmt, kann mit allem,
was ihn quält, zu ihm kommen und ihm seine Not
entgegenschreieen. Jesus Christus weiß es am besten, wie er
dir helfen kann. Mit ihm kannst du über alle Dinge deines
Lebens sprechen. Er hört dich und er hilft dir.
Vergiß auch nicht, zu Hause die Worte deines Königs
aufzuschlagen und zu lesen. Wir jungen Menschen müßten
eigentlich in ganz besonderer Weise Menschen werden, die
Gottes heiliges Wort lesen., und darum für jeden Tag die
Stimme Christi hören, die uns sagt, was wir tun sollen. Du,
junger evangelischer Mann und du, junges evangelisches
Mädchen, fange an, als Christ deine Bibel aufzuschlagen und
zu fragen, was Gott dir durch dieses Wort zu sagen hat.
Vergiß nicht, dich treu zum gemeindlichen Leben zu halten,
wo du auch auf eine ganz besondere Art und Weise die Stimme
deines Königs hören kannst. Da kannst du es auch schon
erleben, daß du nicht ganz allein dastehst. Da findest du
bereits eine Schar vor, die in aller Schwachheit zu ihrem
Herrn steht, ihn lobt und ihm dankt.
Denke auch daran, daß dein König Jesus Christus, dich immer
wieder an seinen Tisch lädt. Nutze die Gelegenheit und nimm,
so oft du kannst, an der Feier des Heiligen Abendmahls teil.
Wir wären dumme Menschen, wollten wir solche einmalige
Möglichkeiten in den Wind schlagen. Und eines dürfen wir
gerade als junge Christen nicht vergessen, daß der König
junge Mädchen und junge Männer braucht, die seine Aufträge
und Befehle ausführen. Und unter seiner Herrschaft gibt es
immer viel zu tun. Haben wir nicht schon einmal daran
gedacht, daß eigentlich wir jungen Menschen uns dafür
verantwortlich wissen müßten, daß den Kindern etwas von
Jesus Christus erzählt und gesagt wird. Fangt damit
vielleicht schon zu Hause bei euren jüngeren Geschwistern an
und erzählt ihnen etwas von Jesus. Fangt damit gerade auch
in der vor uns liegenden Advents- und Weihnachtszeit an,
erzählt den Jüngeren von dem Heiland, der vom Vater im
Himmel zu uns auf die Erde gekommen ist, um uns zu zeigen,
wie lieb uns der Vater hat. Wenn wir als solche Christen nun
wieder in unser Tagewerk nach Hause zurückkehren, die ihren
König Jesus Christus in ihrem Leben aufgenommen haben, dann
wird man uns die Freude anmerken, die uns aus dem Gesichte
ausstrahlt, denn dann sind wir die glücklichsten Menschen
der Welt.
"Siehe, dein König kommt zu dir."