-6-Kirchenj. bis Ewigkeitssonntag 49
Lugar/Ort:Dampfer Bretagne nach Arg.

Fecha/Datum:23/11/1958
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Aldea Protestante, 1-11-1959-Friedhof
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:Ewigkeitssonntag
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Lukas 12, 35
Skopus: Den Herrn erwarten!
-6- Kirchenj. bis Ewigkeitssonntag 49 -Lukas 12,35
"Lasset eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen."

Der heutige letzte Sonntag des Kirchenjahres ist in den
evangelischen Kirchen der Ewigkeitssonntag, allgemein
bekannt unter der Bezeichnung:
Totensonntag.
Dieser Totensonntag ist gewissermaßen an die Stelle des 1.
Novembers, des Allerheiligen Tages der katholischen Kirche
getreten.
Viele evangelische Christen begehen diesen Ewigkeitssonntag
genauso wie die katholischen Christen den Allerheiligentag.
Man gedenkt der Verstorbenen, der Heimgegangenen, aus der
eigenen Familie, aus der Verwandtschaft und der
Freundschaft.
Man glaubt der Verstorbenen dadurch gedenken zu müssen, daß
die Gräber der Verstorbenen schön geschmückt werden und daß
man auch an diesem Tage zu den Gräbern auf den Friedhöfen
pilgert. Wer wollte auch schon diese gute Sitte, der Toten
zu gedenken, verurteilen und verdammen.
Allerdings meint der heutige Ewigkeistsonntag, daß wir
nicht der Toten gedenken sollen an diesem bestimmten Tage,
das kamm man immer tun, sondern dieser Ewigkeitssonntag will
uns an etwas anderes erinnern.
Er will uns erinnern an das, was wir im christlichen
Glaubensbekenntnis vorhin bekannt haben:
"Ich glaube an Jesus Christus, daß er wiederkommen wird zu
richten die Lebendigen und die Toten."
Wir sollen daran erinnert werden, daß Jesus Christus als der
Ewige auf dieser Erde sein ewiges Reich aufrichten wird.
Der Ewigkeitssonntag soll unseren Blick richten auf den
ewigen Jesus Christus und auf sein Wort, das er uns
hinterlassen hat, daß er noch einmal als der Herr und als
der König auf diese Erde kommen wird, um aus dieser haß- und
kriegs-erfüllten Welt ein ewiges Reich seiner Güte und Liebe
aufzurichten.
Wann das sein wird, wissen wir nicht, aber daß das sein
wird, lesen wir immer wieder in der Heiligen Schrift.
Wenn sich das erfüllen wird, dann wird dabei jeder einzelne,
ob Mann oder Frau, ob tot oder lebendig, vor diesem Jesus
Christus stehen und gefragt werden nach dem Inhalt seines
Lebens, nach seinem Verhältnis zu Jesus Christus.
In einem neueren Lied singen wir:
"Jesus Christus, König und Herr,
sein ist das Reich, die Kraft, die Ehr,
gilt kein anderer Name,
heut und ewig. Amen.
In des Jüngsten Tages Licht,
wenn alle Welt zusammenbricht,
wird zu Christi Füßen
jeder bekennen müssen:
Jesus Christus, König und Herr."
Das Wort nun für diesen heutigen Ewigkeitssonntag heißt:
"Lasset eure Lenden umgürtet sein und euer Licht leuchten."
Hinter diesem Wort steht ein Bild.
Es wird ein hoher Gast erwartet und die Empfangskommission
steht bereit, ihn in Empfang zu nehmen. Der genaue Zeitpunkt
des Eintreffens des Gastes ist nicht bekanntgegeben worden.
Jeden Augenblick kann es sein. Und die, die ihn empfangen
sollen, müssen jederzeit bereit sein. Auf dieses Bereitsein
kommt es auf alle Fälle an.
Ich hörte zum Beispiel vom Besuch des Präsidenten der
Bundesrepublik Heuß in England, daß sich der Zug, der den
Bundespräsidenten zur Königin bringen sollte, verspätet
hatte. Selbst die Königin mit ihrem ganzen Gefolge hat sich
bereithaltend auf den Besuch gewartet.
Darauf soll es ja bei allen Plänen unseres Lebens, daß wir
bei allem, was wir tun, nicht vergessen, uns bereitzuhalten
auf die Ankunft des wiederkommenden Herrn. Jesus Christus
kann jederzeit kommen. Bist du bereit, ihn als deinen Herrn
in Empfang zu nehmen, mit ihm in seinem Ewigen Reich Gott zu
loben? Oder gehören wir zu denen, die das Wort aus dem Munde
des wiedergekommenen Christus hören müssen:
"Weichet von mir, ihr Übeltäter, in das Reich der
Finsternis, da sein wird Heulen und Zähneklappen!"
Gott, der Herr, bewahre uns davor. Laßt uns dagegen zu
denen gehören, die an einem jeden Tage ihres Lebens, die in
allen Entscheidungen ihres Lebens danach fragen, ob dieser
Tag, ob diese Entscheidung auch vor den Augen des
wiederkommenden Christus bestehen kann und uns nicht daran
hindert, mit zu denen zu gehören, die mit Jesus Christus in
der ewigen Herrlichkeit leben.
Das wäre das Schönste für uns noch Lebende und für die
bereits Verstorbenen, wenn wir gemeinsam vor dem Angesichte
Chrisgti ständen und gemeinsam aus seinem Munde hören
könnten:
Du bist mein Diener. Gehe ein in das Reich der Freude!
Dazu verhelfe uns Gott, der Allmächtige.