-3-Kirchenjahr bis Karfreitag 36a
Lugar/Ort:Aldea Protestante

Fecha/Datum:20/03/1969
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Grabschental, 29-3-1969
Reffino, 21-3-1970
Camarero/Puiggari, 23-3-1971
Aldea Protestante, 25-3-1971
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:3. Passions-Andacht
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Johannes 18, 37-38
Skopus: Was oder wer ist die Wahrheit?
-3- Kirchenjahr bis Krafreitag 36a -Johannes 18, 37+38
"Jesus spricht: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und
in die Welt gekommen, daß ich für die Wahrheit zeugen soll.
Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme. Spricht
Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit?"

Hier in diesem Text bezeichnet sich Jesus von Nazareth
gewissermaßen als der König der Wahrheit.
Was ist das Erkennungszeichen der echten Wahrheit? Die
Wahrheit hat als Fundament das Wissen:
"Ich bin als Mensch von Gott und meinen Mitmenschen
abhängig."
Wer dieses Fundament anerkennt, steht immer auf der Seite
des Königs der Wahrheit, der kann nicht in Rebellion gegen
Gott stehen, ihn als einen guten alten Mann ansehen, mit dem
er machen kann, was er will. Der kann nicht das Wort Gottes
in den Wind schlagen und denken, ich pfeife auf das, was
Gott mir zu sagen hat. Ein Mensch, der weiß, daß er von
seinen Mitmenschen abhängig ist, kann nicht hingehen und sie
belügen und betrügen oder Schlechtes über sie reden, ihnen
Böses antun.
Nun wissen wir es nicht nur aus einer jahrtausendalten
Menschheitsgeschichte, sondern aus unserer eigenen
Lebensgeschichte, wie wir alle uns der Macht der Lüge und
des Betrugs und der Gottlosigkeit verschrieben haben. Dieses
Verlassen der Wahrheit und der Abhängigkeit von der Macht
der Lüge hat schon viel Elend über uns gebracht, Kriege,
Revolutionen, Morde und Gerichtsprozesse und Kummer und
Ärger.
Wenn wir unser aller Lebensgeschichte betrachten und in
einer stillen Minute in unser Herz sehen, dann wird uns
deutlich, wieviel wir schon gelitten haben durch unsere
Mitmenschen, die sich der Macht der Lüge verschrieben haben
und dadurch Leid über uns brachten, aber gleichzeitig kommt
auch ein großes Erschrecken über uns darüber, wieviel Leid
wir selbst über andere brachten dadurch, daß wir sie belogen
und betrogen und Schlechtes über sie geredet und ihnen Bóses
angetan haben. Reden wir nicht nur zu oft in der gleichen
Weise verächtlich und mit der Nase rümpfend wie Pontios
Pilatus:
"Was ist schon Wahrheit?"
Mit der Meinung, daß man in seinem Leben nur die Macht der
Lüge von anderen Menschen erfahren hat, wird man es dem
Mitmenschen in gleicher Weise heimzahlen:
"Was ist schon Wahrheit?!"
Nun kam Jesus von Nazareth, um diesen Teufelskreis der Lüge
und des Betruges unter uns Menschen zu zerschlagen:
"Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, daß ich für
die Wahrheit zeugen soll."
Und er bekam diese unsere brutale Macht der Lüge in ihrer
letzten Konsequenz zu spüren. Er wurde von uns ermordet. An
dieser Ermordung durch die Macht der menschlichen Lüge
beteiligten sich alle, die staatlichen und kirchlichen
Autoritäten, die Frommen, die Gottlosen und die Spötter und
die Heiden. Selbst von seinen Jüngern heißt es:
"Und sie verließen ihn alle."
Ob wir heute besser wären?
Ob wir hier in Aldea Protestante heute nicht zuschlagen
würden, um den König der Wahrheit mit dem Knüppel der Lüge
totzuschlagen?
Wenn es auf dieser Erde nur das Kreuz auf Golgatha mit dem
ermordeten König der Wahrheit gäbe, sähe es schlecht um uns
aus. Das Kreuz war das Zeichen des Triumphes der Macht
unserer menschlichen Lüge. Gott sei Lob und Dank, daß wir
nicht beim Kreuz stehen bleiben müssen. Auf Karfreitag folgt
Ostern. Die Wahrheit, oder besser gesagt, der König der
Wahrheit hat über unsere menschliche Macht der Lüge doch
gesiegt. Das wurde sichtbar aum Auferstehungsmorgen. Wer zu
diesem König der Wahrheit gehört, wird auch triumphieren
über die Lüge und die Bosheit, die über ihn durch seine
Mitmenschen ausgeschüttet werden. Er wird je und dann schon
in diesr Zeit gegen die Macht der Lüge in seinem eigenen
Herzen siegen und seinen Mitmenschen mit der Wahrheit der
Liebe begegnen können:
"Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme, sagt
Jesus Christus."