-3-Kirchenjahr bis Karfreitag 26
Lugar/Ort:Aldea Protestante

Fecha/Datum:12/03/1970
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:Passions-Andacht
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Taufe und Abendmahl
Skopus: Die Taufe nimmt uns hinein in den Tod Jesu
-3- Kirchenjahr bis Karfreitag 26 Taufe und Passion
Daß die Feier des Heiligen Abendmahls etwas mit der Passion
Jesu, mit seinem Leiden und Sterben zu tun hat, ist wohl
leicht zu erkennen, schwerer einzusehen ist allerdings die
Tatsache, daß auch die Taufe eine Beziehung zum Leiden und
Sterben unseres Herrn und Heilandes hat. Wie lesen wir im 4.
Hauptstück des Kleinen Katechismus von Dr. Martin Luther?:
"Was bedeutet denn solch Wassertaufen?
Es bedeutet, daß der alte Adam in uns durch tägliche Reue
und Buße soll ersäufet werden und sterben mit allen Sünden
und bösen Lüsten; und wiederum täglich herauskommen und
auferstehen ein neuer Mensch, der in Gerechtigkeit und
Reinigkeit vor Gott ewiglich lebe.
Wo stehet das geschrieben?
Der Apostel Paulus spricht zu den Römern im 6. Kapitel: Wir
sind samt Christus begraben in den Tod, auf daß, gleichwie
Christus ist von den Toten auferwecket durch die
Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen
Leben wandeln."

Auf Grund des Wortes des Apostels Paulus an die Römer sagt
Martin Luther:
Jesus Christus ist für uns gestorben, um unserer Rebellion
gegen Gott willen, um unseres Nichttunwollens dessen, was
Gott von uns getan haben will.
In der Taufe wird das an uns symbolisch vollzogen, was Jesus
Christus an unserer Statt erlitten hat. Wir werden der Macht
des Todes ausgeliefert, der Macht des Todes, die in der
elementaren Naturgewalt des Wassers liegt. Wie oft hören
oder lesen wir gerade in der Sommerzeit, daß wieder ein
Mensch ertrunken ist. Es hat schon seine Bedeutung, wenn
einige Kirchen die Taufe in der Weise vollziehen, daß der
Täufling ganz untergetaucht wird im Wasser, er symbolisch
also den Ertrinkungstod erleidet.
Allerdings können wir nicht anerkennen, daß die Gültigkeit
einer Taufe davon abhängt, ob jemand untergetaucht wird. So
oder so bleibt es ein Symbol. Die einzige Wirklichkeit liegt
im Kreuzestod Jesu Christi.
In diesen Tod hinein werfen wir unsere Rebellion gegen Gott
und geben unser Nichttunwollen dessen, was Gott getan haben
will, auf.
Neu zeigt Martin Luther, daß dieses symbolische Sterben mit
Christus eine reale Entsprechung in unserem alltäglichen
Leben haben soll.
Das, was in der Kreuzigung geschah und in der Taufe
symbolisch und passiv an uns vollzogen wurde, soll von uns
aktiv alle Tage neu von uns akzeptiert werden. Wie heißt die
Antwort Martin Luthers auf die Frage, was denn solch
Wassertaufen bedeutet?:
"Es bedeutet, daß der alte Adam in uns durch tägliche Reue
und Buße soll ersäufet werden und sterben mit allen Sünden
und bösen Lüsten."
Ein Getaufter darf und soll alle Tage neu mit seiner ganzen
Schuld zu Gott kommen und ihn bitten:
Vergib mir meinen Ungehorsam um Jesu Christi willen, der für
mich gestorben ist und in dessen Tod ich durch die Taufe mit
hineingenommen worden bin.