-1-Kirchenjahr bis Weihnachten 035
Lugar/Ort:Aldea Protestante

Fecha/Datum:08/12/1966
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:

Año Eclesiástico/Kirchenjahr:2. Advents-ANDACHT 1966
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Lukas 3, 18
Skopus: In Wort und Sakrament kommt heute Jesus zu uns
-1-Kirchenjahr bis Weihnachten 35 - Lukas 3, 18
".... und verkündigte ihnen das Heil."

Gott, der Herr, schließt uns im neuen Bund als dem neuen
Volk Gottes, die Tür zu seinem Herzen wieder auf. Die
Verbindung zu ihm gibt er wieder frei. Und den Schlüssel,
den er zum Öffnen dieser Tür gibt, heißt JESUS CHRISTUS.
Von ihm reden bereits die Männer des alten Bundes.
Vor 2.000 Jahren kam er in einem Stall zu Bethlehem in aller
Armut zu uns auf die Erde. Und dieser Jesus Christus
hinterläßt bei seinem Scheiden von dieser Erde die
Nachricht, daß er am Ende der Zeit zu uns auf diese Erde
zurückkommen wird, um uns den Himmel auf die Erde zu
bringen, mit der ganzen Freude und Herrlichkeit.
Diese Wiederkunft bedeutet für seine Feinde endgültige
Vernichtung, für seine Jünger aber, für uns Christen also,
ewige Seligkeit. Für uns heute ist es nun wichtig, zu hören,
daß Jesus Christus auch heute schon zu uns kommt, wenn auch
in einer besonderen Weise.
Wenn heute in der Kirche geredet und verkündigt wird von
Jesus Christus, der vor 2.000 Jahren zu uns gekommen ist, um
uns die Tür zum Himmel aufzuschließen, wie es die Propheten
geweissagt haben, dann geschieht in unserer Mitte ein
Wunder. Wenn heute in der Kirche geredet und verkündigt wird
von Jesus Christus, daß er wiederkommen wird, um uns den
Himmel auf Erden , um uns die ewige Seligkeit zu bringen,
dann geschieht ein Wunder. Wenn heute sich die Gemeinde um
Taufe und Abendmahl sammelt, dann geschieht ein Wunder;
nämlich dieses Wunder, daß er zu uns kommt, daß er in unsere
Mitte tritt.
Jesus Christus kommt heute schon in der Verkündigung des
Evangeliums in besonderer Weise zu uns, nicht so, wie damals
vor 2.000 Jahren und auch nicht so, wie am Ende der Tage.
Dieses heutige Kommen Jesu Christi zu uns im Evangelium
können wir nicht erklären. Wir sprechen dieses Geheimnis so
aus, daß wir sagen:
In der Kraft des Heiligen Geistes kommt Jesus Christus heute
zu uns im Evangelium, das heißt in seinem Wort und
Sakrament. Jedesmal dann also, wenn die Gemeinde sich um
Wort und Sakrament sammelt, wird Advent und Weihnachten
gefeiert in dieser besonderen und speziellen Form.
Die Gemeinde ist immer eine Gemeinde im Advent. Sie darf
dann auch, wenn sie so wartet, eine weihnachtliche Gemeinde
sein, denn Jesus Christus kommt in Wort und Sakrament
wirklich zu uns und wir können ihn wirklich empfangen.
Wer das weiß, wer das von uns erfahren hat und immer wieder
neu erfährt, der kann jeden Tag neu Weihnachten feiern, kann
mit dem Weihnachtsliede singen:
"Heut schleußt er wieder auf die Tür
zum schönen Paradeis;
der Cherub steht nicht mehr dafür,
Gott sei Lob, Ehr und Preis."