-1-Kirchenjahr bis Weihnachten 030
Lugar/Ort:Aldea Protestante

Fecha/Datum:13/12/1962
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:3. Advents-ANDACHT 1962
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Lukas 3, 2b - 4
Skopus: Mit Johannes soch vorberiten
-1-Kirchenjahr bis Weihnachten 30 - Lukas 3, 2b - 4
"Es geschah der Befehl Gottes zu Johannes, des Zacharias
Sohn, in der Wüste. Und er kam in alle Gegend um den Jordan
und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden,
wie geschrieben steht in dem Buch der Reden des Propheten
Jesaja, der da sagt:
Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste, bereitet
den Weg des Herrn."

In der letzten Adventsandacht hörten wir, daß wir heute als
Menschen im 2. Advent leben, daß wir dem 2. Kommen unseren
Herrn Jesus Christus immer näherrücken. Es kommt immer näher
der letzte Tag der Geschichte, da Jesus Christus erscheinen
wird als König und Herr Himmels und der Erden, und auch als
Richter aller Menschen.
Wichtig ist es, daß nur der vor diesem König Jesus Christus
bestehen kann, ohne verurteilt und verdammt zu werden, der
ihn so annimmt, wie Gott ihn im Rancho zu Bethlehem zu uns
geschickt hat, als den Heiland, der uns durch sein ganzes
Leben bezeugte, in welch unaussprichlicher Weise Gott uns
Menschen liebt.Das Verhalten der Menschen im ersten Advent
kann uns als Menschen im 2. Advent eine Hilfe dafür sein,
wie wir uns recht auf das 2. Kommen Jesu Christi vorbereiten
können.
Eine wichtige und mächtige Gestalt des ersten Advents ist
Johannes der Täufer. Er ist gerade der, der die Menschen
seiner Zeit auf das Kommen des Heilandes vorbereitete. Er
forderte die Menschen zur rechten Adventsvorbereitung auf,
zur Taufe der Buße, und zur Vergebung der Sünden.
Alle 4 Worte, Taufe, Buße, Vergebung und Sünden, sind sehr
schwere Worte, die nicht in einem Augenblick zu erkennen
sind. Allerdings wird damit etwas ganz Schlichtes und
Einfaches gesagt: Bereit sein, Gottes Liebe sich gefallen
lassen.
Gott streckt uns seine Hand entgegen und nun gilt es, diese
Hand nicht wegzuschlagen, sondern sie zu ergreifen, an
dieser Hand durchs Leben zu gehe, dahin zu gehen, wohin
diese Hand uns führt. Diese Hand heißt JESUS CHRISTUS.
Wer das tut, wer so nach dem Beispiel des Täufers Johannes
lebt, der ist recht vorbereitet zum 2. Kommen des Herrn, für
den 2. Advent.
Allerdings ist noch an der Gestalt des Täufers bedeutsam,
daß er nicht nur sich selbst vorbereitet, sondern daß er
auch die Menschen seiner Umgebung zur Vorbereitung
auffordert; sie einlädt, sich ebenfalls von Gott an die Hand
nehmen zu lassen. So werden auch wir daran erinnert, daß es
nicht genügt, daß wir selbst uns vorbereiten auf das 2.
Kommen, sondern daß wir auch die Menschen unserer Umgebung
dazu auffordern.