-1-Kirchenjahr bis Weihnachten 027
Lugar/Ort:Aldea Protestante

Fecha/Datum:07/12/1961
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:2. Advents-ANDACHT 1961
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Der wiederkommende Christus
Skopus: "Wie begegnen wir dem Wiederkommenden
-1-Kirchenjahr bis Weihnachten 27 - Der wiederkommende
Christus -

In der letzten Adventsandacht haben wir gehört, wie Gott uns
durch seinen neuen Bund hilft, uns die Tür zu ihm wieder
öffnet, die Tür, die wir ihm zugeknallt hatten.
Diese Hilfe begann damit, daß Er im Rancho zu Bethlehem
seinen eigenen Sohn Mensch werden ließ. Diese Hilfe Gottes
wurde für uns real, wurde für uns Wirklichkeiut, als Gott
seinen Sohn, der sich für uns kreuzigen ließ, von den Toten
auferweckte.
Wir können seitdem freudigen Herzens bekennen, daß die Tür
zu unserem Vater im Himmel für uns alle offen steht.
Allerdings müssen wir auch ganz offen sagen, daß uns
Christen im Stande als Kinder Gottes noch etwas fehlt. Wir
leben nämlich als schon erlöste Menschen noch in einer
unerlösten Welt. In unserem eigenen Herzen liegt der gute
Menschen noch ständig im Kriege mit dem bösen Menschen.
Oft schon mußten wir es sicherlich erleben, daß wir uns fest
vorgenommen hatten, etwas Gutes zu tun und schließlich haben
wir es selbst erkennen können, daß wir nicht nur das Gute
nicht taten, sondrn sogar dabei waren, das Böse zu tun. Wie
recht hat die Heilige Schrift, wenn sie uns darauf
aufmerksam macht, daß wir eines neuen Himmels und einer
neuen Erde warten und uns unserer vollkommenen zukünftigen
Erlösung freuen können, von keinem Ärger oder Kummer oder
Not oder Schuld oder Traurigkeit getrübt. Wir warten noch
auf diese vollkommene Erlösung.
Dazu kommt noch, wie wir es aus den heutigen Adventslesungen
gehört haben, daß viele Adventsverheißungen im alten Volk
Gottes damit rechneten, daß der erwartete Messias als König
und Herr sichtbar vor allen Menschen erscheinen wird, um
seine Herrschaft mitten unter uns aufzurichten. Nun ist der
erwartete Messias gekommen. Er hat uns die Hilfe Gottes
gebracht, aber noch hat sich die Verheißung von damals nicht
erfüllt, daß der Messias als König und Herr sichtbar das
Gottes Reich auf Erden aufrichten wird. Jesus Christus hat
sich damals wie heute wohl als der König und Herr erwiesen.
Er hat sein Reich mitten unter uns aufgerichtet. Aber diese
Realität ist noch nicht vor den Augen der Welt sichtbar,
sondern nur vor seinen Jüngern, vor den Gläubigen, vor den
Christen.
Diese Erfüllung wird geschehen beim 2. Kommen Jesu Christi
auf diese Erde. Wir Christen warten eines neuen Himmels und
einer neuen Erde.
Beim 2. Advent Jesu Christi wird auch uns unsere vollkommene
Erlösung gecshenkt werden. Wie heißt es in der Offenbarung:
"Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen."
Dieses 2. Kommen wird geschehen mit großen
Naturkatastrophen, mit einem Geschehen mitten unter uns, wie
wenn der Teufel los wäre.
Wenn wir einmal heute real und nüchtern unsere Zeit
betrachten, dann wird es uns deutlich, daß dieses 2. Kommen
Jesu Christi sehr nahe gerückt ist. Und wenn auch dieses
Kommen Jesu Christi für viele furchtbar und grausam sein
wird, so bedeutet es für uns Christen doch eine groe Freude:
"Erhebet eure Häupter vor Freude, darum daß sich eure
vollkommene Erlösung naht."
Inmitten unserer Zeit, da der Teufel los ist, da wir
Menschen Macht haben, uns und unsere kosmische Welt zu
zerstören, da viele Menschen nicht mehr ruhig schlafen
können über das, was morgen schon über uns hereinbrechen
kann, inmitten dieser Zeit dürfen wir Christen froh und
getrost in die Zukunft gehen, unserem Herrn und König
entgegen. Mag diese Welt, auf und in der wir leben, zerstört
werden,
"wir aber warten auf eine neue Erde",
die uns von Gott als seinen Kindern geschenkt wird.
Darum laßt uns in dieser Adventszeit ganz besonders unseren
Blick hinrichten auf das 2. Kommen Jesu Christi auf diese
Erde, das begleitet sein wird mit Durcheinander und mit
Naturkatastrophen.
Lasset uns wachen und bereit sein, unserem König Jesus
Christus entgegenzugehen, damit wir mit ihm in die ewige
Freude und Herrlichkeit eingehen können, damit uns die
vollkommene Erlösung zuteil wird.
"Er wird nun bald erscheinen
in seiner Herrlichkeit,
der all eur Klag und Weinen
verwandeln wird in Freud.
Er ist's, der helfen kann,
halt't eure Lampen fertig
und seid stets sein gewärtig,
er ist schon auf der Bahn."