-1-Kirchenjahr bis Weihnachten 020
Lugar/Ort:Aldea Protestante

Fecha/Datum:10/12/1959
Otros Lugares/Weitere Predigtorte:
Año Eclesiástico/Kirchenjahr:1. Advents-ANDACHT 1959
Libro Bíblico/Buchbezeichnung:Johannes, der Täufer
Skopus: Johannes, dr Vorläufer des Herrn
-1-Kirchenjahr bis Weihnachten 20- Johannes der Täufer-
Im Mittelpunkt der heutigen Schriftlesungen stand eine
menschliche Gestalt, Johannes der Täufer.
Wer war dieser Johannes?
Er war ein Mensch, der dem Heiland der Welt, Jesus Christus,
den Weg vorbereitete.
Der Maler Matthias Grünewald hat das in treffender Weise
gemalt. Johannes, der Täufer, zeigt mit einer
übermenschlichen Hand von sich weg auf Jesus Christus:
"Ich bin nichts, aber er, Jesus Christus, ist alles."
will dieser Johannes sagen. Das gilt bis auf den heutigen
Tag auch für uns.
Der Mittelpunkt unseres Lebens, der uns Glück und
Zufriedenheit gibt, ist Jesus Christus. Die Tür zum
Himmelreich ist Jesus Christus.
Wer ist der, der unsere Welt, die vor dem Zusammenbruch
steht, noch retten kann? Alein Jesus Christus.
Johannes, der Täufer, zeigt auf diesen Jesus Christus und
sagt:
Hast du ihn, dann hast du alles.
Hat eine Kirche ihn in ihrer Mitte, dann ist sie in Wahrheit
eine Kirche Jesu Christi, eine christliche Kirche.
Gehorcht eine Welt ihm allein, dann gibt es Glück und Friede
und Wohlstand in dieser Welt. Indem Johannes das sagt, lädt
er alle Menschen, auch uns, ein, diesem Jesus Christus Raum
zu geben, in unserem persönlichen Leben, in dem Leben
unserer Familie, in dem Leben unseres Staates und im Leben
der ganzen Welt.
Aber Johannes, der Täufer, ist jetzt tot, und trotzdem hat
sein Wort weiterhin Gültigkeit.
Jetzt sollen wir, du und ich, an die Stelle des Johannes
treten. Jetzt sind wir gerufen, alle Welt, jedermann,
einzuladen, Jesus Christus bei sich aufzunehmen. Das
bedeutet nichts anderes als daß wir aufgerufen sind, alle
Welt einzuladen, Gottes Wort zu hören.
Als Wort Gottes will Jesus Christus heute zu uns kommen.
Geben wir ihm Raum bei uns und laden wir noch alle anderen
dazu auch ein.
Kann Jesus Christus heute in seinem Worte zu uns kommen,
dann bereiten wir ihm den Weg, daß er einmal erscheinen wird
als der Herr und Kïonig, sichtbar vor allen Augen. Von
Johannes heißt es, daß er den Weg dem Herrn vorbereitete. Ob
es das auch von uns einmal heißen wird? Gott schenke es uns!