GEMEINDEBERICHT FÜR SYNODALTAGUNG 1965
Gemeindebericht 058
Lugar/Ort:Rosario
Fecha/Datum:1965
Resumen/Skopus: Gemeindebericht von General Alvear für die Synodaltagung in Rosario vom 10. - 14. 11 1965


Gemeindebericht

Die vergangenen 3 Jahre sind in unserer Gesamtgemeinde besonders
gekennzeichnet durch die großen Anstrengungen, neue kirchliche
Räume zu schaffen. Es begann mit dem Kirchneubau in Diamante am
10. November 1962. Die dort neu entstandene Gemeinde ohne
gottesdienstlichen Raum machte diesen Bau notwendig.
Durch die großzügige Beihilfe besonders des Gustav Adolf - Werkes
in Deutschland, durch die Schenkung des gutgelegenen Grundstücks
durch die Stadtverwaltung und durch eine Beihilfe der
Provinzregierung konnte eine Kirche gebaut werden, die allen
anderen neuen Kirchbauten in unserer Gesamtgemeinde in der Planung
und Ausführung als Modell dient.
Am 18. September 1964 wurde diese Kirche durch Präses D. Ernst
Wilm und Propst Fr. Hoppe eingeweiht. Die Gemeinde Diamante ist
auf dem Wege zu einer sehr aktiven Gemeinde.
Der Kirchneubau in Diamante verursachte eine Kettenreaktion in der
Gesamtgemeinde, sodaß 3 weitere Kirchneubauten in Angriff genommen
wurden:
am 17.8.1965 in Puiggari;
am 21.4.1964 in Grabschental;
am 23.8.1964 in Aldea Protestante.
Die Planungen für den 5. Kirchneubau, in Reffino, laufen jetzt
bereits an. Die neue Kirche in Grabschental weihte Propst Hoppe am
30.5.1965 ein. Am gemeinsamen Mittagessen nahm auch der Gobernador
der Provinz, Dr. Contín, teil. Für diese Kirche hatte die
Provinzregierung ebenfalls eine Beihilfe zur Verfügung gestellt.
Durch diesen Kirchneubau bekam die Kolonie ein Zentrum, das sie
immer enger zu einer Gemeinde zusammenführt. Bisher war diese
Kolonie, obwohl sie zu Aldea Protestante gehörte, gemeindlich sehr
aufgesplittert.
Der Kirchneubau der Gemeinde an der Station Puíggari hat eine
nicht geahnte Neubelebung der Gemeinde hervorgerufen. Der
Gottesdienstbesuch ließ in der letzten Zeit sehr zu wünschen
übrig. Nun war in den letzten Jahren der Betsaal auf dem Kamp
baufällig geworden. Seitdem vom 13.9.1964 ab in der neuen noch
nicht eingeweihten Kirche in provisorischer Weise Gottesdienste
usw. gehalten werden, hat sich der Gottesdienstbesuch usw.
mindestens verdoppelt. Nun können die sich an der Station
angesiedelten Familien ohne Auto oder Pferdewagen ebenfalls am
gemeindlichen Leben teilnehmen. Den 3 km weiten Fußweg, besonders
im Sommer, bis zum Betsaal auf dem Kamp, haben die meisten von
ihnen nicht mehr oder nur ganz selten gemacht. Der Bau des
Glockenturmes, geht seiner Vollendung entgegen, sodaß die
Einweihung dieser neuen Kirche nicht mehr lange wird auf sich
warten lassen.
Sehr große notwendigwerdende Reparaturen an dem kirchlichen
Gebäude in Aldea Protestante führten auch in dieser Gemeinde zu
dem Kirchbaubeschluß. Das alte Gebäude wurde abgerissen. Der
Gottesdienst findet in einer Schreinerwerkstatt statt. Den ersten
Gottesdienst darin hielt Propst Herbert von der hessischen Kirche
am 13.7.1964. Die Arbeiten an der neuen Kirche schreiten gut
voran.
Alle diese Neubauten wurden von Herrn Ing. Baltzer aus Rosario
entworfen und beaufsichtigt.
Es konnte nicht ausbleiben, daß auch in der sehr lebendigen
Gemeinde Reffino bei ihrem reparaturbedürftigen Betsaal sich der
Wunsch nach einer ordentlichen und schönen Kirche regte. Die
Planungen sind angelaufen, zuerst aber muß die Titelfrage des
vorhandenen Grundstücks noch in Ordnung gebracht werden.
In der Gesamtgemeinde tun immer noch treu ihren Dienst der Chor
von Camarero und der Chor mit dem Blockflötenkreis von Aldea
Protestante. Am 20.6. 1965 wurde der Blockflötenkreis zu einer
musikalischen Feierstunde im Colegio de los Adventistas nach
Puíggari eingeladen; am 15.9.63 hielt der Chor von Aldea
Protestante in General Ramírez eine musikalische Feierstunde. Da
der Blockflötenkreis sehr beweglich ist, wird er oft mit in die
Gemeinden genommen.
Während des Sanatoriumsaufenthalts des Pfarrers wegen einer
Blinddarmoperation im März 1963, gestaltete dieser
Blockflötenkreis alle geplanten Gottesdienste selbst, sodaß kein
Gottesdienst ausfallen brauchte. Zu der genannten Beweglichkeit
verhilft besonders auch der neue Jeep, den der Synodalvorstand der
Gemeinde im Mai 1963 übergab. Dafür ist die Gemeinde sehr dankbar.
Der Dienst in der augenblicklichen Weise wäre für den Pfarrer ohne
diesen Jeep nicht möglich.
Im Mai 1964 beteiligten sich alle Gemeinden in einer regen Weise
an den Gebetsgottesdiensten für die Einheit der Christen.
Es ist bereits zu einer festen Ordnung geworden, daß sich die
Gemeinde in Aldea Protestante regelmäßig in Verbindung mit der
Beauftragten des Aussätzigen-Hilfswerkes in Deutschland, Frau
Heidtmann, der Betreuung der deutschen Leprösen im Leprosario
Fidanza bei Paraná annimmt. Die Gemeinde Diamante hat sich bereits
auch helfend eingeschaltet. Es besteht ein gutes Verhältnis
zwischen dem Pfarrer mit der Gemeinde und dem katholischen
deutschen Priester und den französichen Nonnen des Leprosario. Der
Pfarrer wurde sogar einmal von den Nonnen ans Sterbebett eines
Kranken gerufen.
Seit dem 15.3.1964 gestalten in Reffino und Meroú Lektoren mit dem
Pfarrer alle Gottesdienste.
Zur Einführung in den pfarramtlichen Dienst wurde Pastor Dieter
Knoblauch vom Synodalvorstand für die Zeit vom 10.5. - 31.10.1965
in unsere Gwemeinde eingewiesen, dadurch wurde auch die Vertretung
der vakanten Gemeinde Crespo ermöglicht, ebenfals die Vertretung
in Seguí und eine Vertretungsreise durch den Nordbezirk der
Gesamtgemeinde Viale im Juni 1963 aus Anlaß des Autounfalls von P.
Winckler.
Auch in den vergangeneen Jahren wurde die Gemeinde durch
Lichtbildvorträge mit vielen Fragen und Problemen der Christenheit
vertraut gemacht: Papstwechsel in Rom; 1. Sitzungsperiode des
Konzils; Neu Delhi 1961; Evangelische Kirche in Spanien, Albert
Schweitzer, Paul Gerhardt, Livingstone, Kirche in Norwegen;
Brennendes Afrika, Staat Israel; Auf den Straßen der Welt; Indien
zwischen gestern und morgen. Dazu berichteten an Hand von
Lichtbildern die Theologiestudenten Zerbien und Reinich über das
Theologiestudium und Frau Heidtmann über die weltweite Arbeit des
Aussätzigen Hilfswerks in Würzburg. Ein besondertes Ereignis war
der Martin - Luther - Film in Aldea Protestante am 14. November
1963.
Neben den schon genannten Besuchen waren zu Gast in unserer
Gemeinde:
Vom 12.-16. Oktober 1964 P. Braun, Leiter des Volksmiss. Amtes der
Württ. Landeskirche;
vom 9.-21. April 1965 P. Dr. Johannes Pfeiffer aus Berlin;
vom 15.-17. August 1965 P. Schmitz aus Wuppertal-Barmen, Leiter
des Ausbildungszweiges für Pfarrer in Südamerika.
P. Braun lernte unsere Gemeinde durch seine
Evangelisataionsvortyräge und P. Dr. Pfeiffer durch seine
Predigten kennen. P. Schmitz berichtete an einem Gemeindeabend in
Aldea Protestante über seine Aufgabe in Deutschland im Blick auf
die lateinamerikanische Situation. Besonders beeindruckt war die
Gemeinde durch den schon erwähnten Besuch von Präses D. Wilm und
seiner Gattin. Seine klare und einfache, aber deutliche
Verkündigung, die vielleicht manchem nicht angenehm war, wird uns
unvergessen bleiben. Präses D. Wilm hat auch die Grundsteinlegung
der neuen Kirche in Aldea Protestante vorgenommen.
Unsere Gemeinde hält den Besuchsdienst der verschiedenen Vertreter
der Evangelischen Kirche in Deutschland für einen notwendigen und
guten Dienst.
Seit Oktober 1962 erhalten alle unsere Gemeindeglieder das
vierteljährliche Mitteilungsblatt unserer Gemeinde das OFFENE
FENSTER, das informiert über das Leben in unserer Gesamtgemeinde,
in den Gemeinden von Entre Ríos, über die Synode und über die
weltweite Christenheit. Es hat schon viel mitgeholfen, daß wir uns
als "eine" Gesamtgemeinde verstehen, Dem Mitteilungsblatt wird
jedesmal eine Nummer des in Deutschland herausgegebenen
Briefkursus DER CHRISTLICHE GLAUBE in spanischer Übersetzung
beigegeben.
Unsere Gesamtgemeinde hat, was die Mitgliederanzahl angeht, nicht
nur die ausgefallenen an Viale übergebenen Gemeindeglieder von
Vizcacheras und Hernandarias wieder eingeholt, sondern nimmt
darüber hinaus ständig zu.
Auch eine leichte Anhebung des gemeindlichen Lebens in der
angeschlossenen eigenständigen Gemeinde Col. Nueva macht sich
bemerkbar. Die Gemeinde kam im Jahre 1964 bereits 7 x zum
Gottesdienst; 1 x zum Lichtbilderabend und 1 x zu einer
Friedhofsfeier zusammen. 2 x wurde der Pfarrer telefonisch zu
Kranken gerufen.

Karl Schwittay
Pfarrer
Gemeindebericht der Gemeinde General Alvear für die
Synodalversammlung in Rosario vom 10.-14.11.1965.