Wahl von Karl Schwittay in "General Alvear" als Pfarrer.
Artículo 025
Lugar/Ort:Aldea Proitestante
Fecha/Datum:1954
Resumen/Skopus:


A Deutsche Evangelische Gemeinde
General Alvear (Entre Ríos)
Aldea Protestante, den
31. August 1954

An den
Vorstand der
Deutschen Evangelischen La Plata-Synode

B u e n o s A i r e s
Esmeralda 162

Betr. Wahl des P. Karl Schwittay zum Pfarrer der
Gemeinde General Alvear./

Am 12-8-1954 hat in Aldea Protestante (Depto. Diamante - Entre
Ríos) eine Sitzung des Gesamtvorstandes der Deutschen
Evangelischen Gemeinde "General Alvear" stattgefunden. Auf der
Tagesordnung stand die Wahl des Herrn Pastors Karl
Schwittay, der vom Kirchlichen Außenamt der Evangelischen Kirche
in Deutschland und dem Vorstand der Deutschen Evangelischen La
Plata-Synode vorgeschlagen worden ist.
Die Versammelten haben Pfarrer Karl Schwittay mit
Stimmen zum Pfarrer der Gemeinde General Akvear gewählt. Sie
bitten den Synodalvorstand, alle weiteren Massnahmen für den
Dienstantritt des Pastors Karl Schwittay auf Grund der
beiliegenden von uns unterzeichneten Vereinbarung zu treffen.

Der Gesamtvorstand
der Deutschen Evangelischen
Gemeinde
General Alvear ER

Juan Herdt Juan Schneider Carlos Schlotthauer
Emilio R. Schulz David Fischer Juan Brauer
Enr. Bisterfeld David Schanzenbach E. Schneider
Alfredo Fischer Conrado Bender Fischer

Zu Zeile *:
"d.h mit a l l e n Stimmen"
M. Marzynski

B VEREINBARUNG
zwischen dem Kirchenvorstand der Deutschen Evangelischen Gemeinde
GENERAL ALVEAR
und
Pastor Karl Schwittay.

Nachdem der Pfarrer Karl Schwittay in Gelsenkirchen-Buer-Hassel
durch den Kirchenvorstand der Deutschen Evangelischen Gemeinde
"General Alvear" am 13-8-1954 zum Pfarrer dieser Gemeinde gewählt
und durch den Vorstand der Deutschen Evangelischen La Plata-Synode
berufen worden ist, wird zwischen ihm umd dem Kirchenvorstand der
Deutschen Evangelischen Gemeinde "General Alvear" folgendes
vereinbart:
1.-Pfarrer Schwittay übernimmt die Amtsgeschäfte der Pfarrstelle
General Alvear.-Insbesondere wird er beauftragt, die Jugend zu
sammeln und kirchlich zu betreuen.
2.-Die Verpflichtung beträgt sechs Jahre, gerechnet vom .........
an.- Sie kann auf beiderseitigen Wunsch mit Zustimmung des
Synodalvorstandes verlängert oder verkürzt werden.-
3.- Pastor Schwittay erhält von der Gemeinde "General Alvear"
freie Wohnung im Pfarrerhaus zu Aldea Protstante (Entre Ríos)
Depto. Diamante und ein Pfarrgehalt von $ 1.400,-- m/n monatlich,
zusätzlich ein Monatsgehalt pro Jahr (Aguinaldo). Die entstehenden
Fuhrkosten werden von der Gemeinde General Alvear vergütet.-
4.-Pastor Schwittay steht ein jährlicher Urlaub Urlaub von 4
Wochen unter Weiterzahlung des Gehaltes zu.- Der Zeitpunkt ist mit
dem Kirchenvorstand zu vereinbaren.
5.-Der Kirchenvorstand nimmt davon Kenntnis, daß den von der
Heimatkirche ausgesandten Geistlichen ein sechs-monatiger
Deutschlandurlaub zugesagt worden ist.-Alle Einzelheiten über den
Deutschlandurlaub des Pastor Schwittay, der frühestens nach
sechsjährigem Dienst in der Gemeinde General Alvear angetreten
werden darf, und eine Beteiligung der Gemeinde "General Alvear" an
dessen Kosten bleiben späteren Verhandlungen vorbehalten.- Für die
Gewährung des Heimaturlaubes ist der Vorstamnd der Deutschen
Evangelischen La Plata-Synode zuständig.- In dem Jahre des
Deutschlandurlaubs fällt der Inlandsurlaub fort.-
6.-Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Pastor Schwittay und der
Gemeinde General Alvear werden beide das Kirchliche Außenamt der
Evangelischen Kirche in Deutschland durch Vermittlung des
Vorstandes der Plata-Synode um eine Stellungnahme bitten, die für
sie verbindlich ist.-
7.-Im übrigen sind Inhalt und Grundlage dieses Vertrages das
Auslandsgesetz vom 18. März 1954 (Amtsblatte der EKD, S. 110ff)
und die zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der
La Plata-Synode darauf abgeschlossenen vertraglichen Bestimmungen.

Karl Schwittay
Gelsenkirchen, den 20. September 1954

Carlos Schlotthauer Emilio R. Schulz
Juan Schneider David Fischer

Der Kirchenvorstand der Deutschen
Evangelischen Gemeinde
General Alvear-Diamante (E.R.)

Juan Herdt Juan Brauer
E. Bisterfeld David Schanzenbach
E. Schneider Alfredo Fischer
Conrado Bender-Fischer

Zu Absatz 3):
Aguinaldo" bedeutet "Weihnachtsgeschenk" in Höhe
eines Monatsgehaltes von $arg. 1.400,--, sodaß
sich das Monatsgehalt zusammensetzt aus:
Grundgehalt: $ 1.400,--
zuzüglich: $ 117,-- Monatsanteil des
Aguinaldo,
also insgesamt: $ 1.517,--.

M. Marzynski

C Anlage zu Nr. 790 I vom 21.IX.1954.

Ich empfehle, an Gepäck u.a. folgendes
mitzubringen:
Amt: Theologische Literatur, schöne Literatur.
Schreibmaschine.
Kleidung: Außer Amtskleidung an Anzügen
und Kleidern mitzubringen, was
vorhanden ist. Neue Sachen in
Argentinien nach den örtlichen
Verhältnissen ergänzen. Warme
Kleidung mitbringen, da Wetter-
umschläge hier viel empfindlicher
wirken als in Deutschland. Leib-
wäsche mitbringen, ebenso hohe
Stiefel (Reitstsiefel oder Wetter-
stiefel). Reithosen nur dann mit-
bringen, wenn bereits vorhanden.
Sonst, falls nötig, hier besorgen
(bombachas)
Zimmer: Haus- und Tischwäsche, Handarbeiten,
wollene Decken, Bettücher mitbringen,
Gardinen nur was vorhanden. Nähmaschine wichtig. Radio
-Apparat, Plattenspieler, wenn vorhanden. Teppiche, Läufer, nur
wenn vorhanden.
Küche: Alle Haushaltsartikel (Porzellan, Glas
usw.) mitbringen, auch elektrische
Apparate.
Die Sachen in sehr stabilen Kisten
unterbringen. Die Kisten möglichst zu 50
bis 60kg.
Zusätzliche Bemerkung: In Aldea Protestante
(Entre Ríos) ist bisher noch keine
elektrische Leitung. Es besteht aber die
Möglichkeit, daß sie in bälde dorthin
gelegt wird. Daher empfehle ich, vor-
handene elektrische Apparate ruhig mitzu-
bringen, aber ebenfalls auch eine Petro-
leumslampe.
Buenos Aires, den 21.September 1954

M. Marzynski
Propst

Herrn
Missionar Karl Schwittay
Leithestr. 50
GELSENKIRCHEN